Aids ist kein abstraktes Thema aus Afrika. In Deutschland bekommen jeden Tag zehn Menschen die Diagnose HIV-positiv. Ist Aids schon raus aus unseren Köpfen? Es gibt den Jahrestag am 1. Dezember, es gibt alle paar Jahre eine internationale Konferenz - wie jetzt gerade in Australien - gelegentlich wirbt eine Plakat-Kampagne an Bushaltestellen für den Gebrauch von Kondomen. Aber ist uns die Bedrohung wirklich noch bewusst? Das sollte sie, denn wir müssen uns noch Jahrzehnte lang mit der Krankheit auseinandersetzen. Wir sprechen mit dem Journalisten Martin Winkelheide, mit Silke Klumb von der Aidshilfe und mit Menschen, die mit dem HI-Virus leben.

bunte Kondome
© dpa
Fakten

Häufigste Ursache: Sex ohne Kondom

Rund 3000 Menschen in Deutschland erhalten jedes Jahr die Diagnose, dass sie HIV-positiv sind. Wann und wo sie sich angesteckt haben, bleibt oftmals unklar.

In den vergangenen Jahren ist die Anzahl der Infizierten leicht gestiegen. Insgesamt geht das Robert-Koch-Institut davon aus, dass in Deutschland rund 78.000 Menschen mit der Diagnose leben. Darüber hinaus wird geschätzt, dass etwa zusätzlich 14.000 das HI-Virus haben, es aber noch nicht wissen. 70 Prozent der Neu-Diagnosen betreffen Männer, die mit Männern Sex hatten. Bei den verbleibenden 30 Prozent der Heterosexuellen, sind es vor allem Frauen aus Subsahara-Afrika, bei denen das Virus festgestellt wird.

Ungeschützter Sex oder Spritzen

Der häufigste Übertragungsweg ist Sex ohne Kondom - sei es vaginal oder anal. Es heißt, der "aufnehmende Partner" hat ein größeres Risiko. Konkret heißt das: die Person, die sich ficken lässt. Eine kleinere Gruppe sind Drogenabhängige, die sich über Spritzen anstecken.

Probleme beim Umgang mit Menschen ohne Papiere

Menschen, die in Deutschland mit dem HI-Virus leben sind in der Regel medizinisch gut versorgt. Einzige Ausnahme: Zugewanderte Menschen, die ohne Papiere in der Bundesrepublik leben. Im Umgang mit diesen Menschen und der medizinischen Versorgung habe Deutschland eindeutig noch Nachholbedarf, sagt Silke Klumb, Geschäftsführerin der Deutschen Aidshilfe.