Laura Lee und Andreya Casablanca nehmen eine CD auf, brennen sie selbst, basteln aus Papier ein Cover, bemalen es mit einer Taube. Und dann schicken sie das alles zu genau einem einzigen Musikredakteur. Das war einer der vielen Anfänge der gehypten Band GURR.

"Das hat sich immer gut ausgezahlt, wenn man sich Mühe gibt und nicht einfach nur Copy-Paste macht, sondern sich wirklich was überlegt. Das hat bei dem Blog wirklich funktioniert. Da sind wir ausgerastet - plötzlich hatte unser Song auf Soundcloud über 1000 Plays. Von 10 auf 1000 in einem Tag. Wir waren hin und weg."
Laura von GURR

Für die Geschichte über GURR besucht DRadio-Wissen-Reporter Benjamin Weber auch Albert Koch, den Chefredakteur der Musikzeitschrift "Musikexpress". Albert ist der, der von GURR die selbstgebrannte CD mit selbstgemaltem Cover bekommen hat. Albert war davon ausgegangen, dass GURR - wie alle anderen neuen Bands auch - sich bei 200 bis 300 Musikjournalisten gemeldet und die Platte verteilt hat. Benjamin klärt Albert auf: GURR hat die CD mit der Eigenkreativ-Leistung ausschließlich an Albert, also an den Musikexpress geschickt. Und das war direkt ein Volltreffer.