Wir erzählen euch Geschichten vom Blackout - von einschneidenden Ereignissen, an die wir uns erinnern, selbst, wenn der eigentliche Moment im Dunkeln liegt. Max Rinneberg zum Beispiel verliert nach einem Sturz sein Gedächtnis - ein Moment, der sein Leben verändert. In der zweiten Geschichte geht es um einen großen Stromausfall - 1965 in den USA. New York liegt lahm, aber für den Moderator Dan Ingram ist es der Moment der Stunde.

Porträt von Max Rinneberg in einer Talkshow im Fernsehen.
© imago | APress
Max Rinnebergs Amnesie

"Als ich aufwachte, wusste ich nicht mehr, wo ich bin"

Max Rinneberg stolpert als 17-Jähriger. Eigentlich ein harmloser Sturz, mit ein paar Schürfwunden. Aber Max stürzt so unglücklich, dass er bewusstlos ist. Als er aufwacht, weiß er nicht mehr, wer er vorher war und muss ganz bei Null beginnen.

"Ich habe mich gefühlt wie ein Neugeborenes - und dann auf einmal entdecke ich diesen ausgewachsenen, 1,77 Meter langen Körper und bin etwas verwirrt."
Max Rinneberg hat bei einem Sturz Teile seiner Erinnerung verloren

Max ist heute 27 Jahre alt. Er hat sich mit der Situation - so wie sie jetzt ist - abgefunden. Aber er würde sich gerne daran erinnern, wie es damals war, als er zur Schule gegangen ist. An diese kleinen banalen Gedanken, die sich jeder Schüler macht, der lieber zuhause bleiben will, anstatt in den Unterricht zu gehen. Aber er sagt, so ist es halt und will sich demnächst von seiner Familie noch ein paar Anekdoten aus dieser Zeit erzählen lassen.