Maibäume, Frauenversteigerung, 1. Mai-Krawalle - in diesem Monat häufen sich die Brauchtümer. Wir werden sie nicht abschaffen können, trotzdem fragen wir: Brauchen wir sie?

Eine Redaktionskonferenz über Bräuche und Traditionen mit Kaline Thyroff.

Ein Maibaum fotografiert durch einen blühenden Baum.
Bräuche

Der Baum gibt Struktur

Bräuche sind wichtig, sagt die Ethnologin Annegret Braun. Sie strukturieren unser Leben, geben uns Gewissheit. Manche sind aber einfach Anlass für eine Party.

Maibräuche gibt es in ganz Deutschland, auch wenn sie sich regional unterscheiden. In Bayern zum Beispiel wird der Maibaum zentral in der Mitte des Dorfes platziert, in manchen Dörfern ist schon das händische Aufstellen durch dutzende Männer ein Event. Im Rheinland dagegen versteht man unter einem Maibaum eine Birke, die ein oder zwei Personen alleine tragen und aufstellen können. Angebunden am Haus signalisiert er dem Mädchen die Zuneigung des Aufstellers.

Dass das alles gerade im Mai stattfindet, geht auf bäuerliche Bräuche zurück. Der Mai ist der erste richtige Erntemonat, wo es recht zuverlässig warm und hell ist. Das alles haben die Landwirte gefeiert.

"Wir wissen nicht, was auf uns zukommt. Wir wissen aber: Nächstes Jahr im Mai wird der Baum wieder aufgestellt."
Annegret Braun

"Bräuche spielen eine ganz wichtige Rolle", sagt Annegret Braun, Ethnologin und Lehrbeauftragte an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Sie markierten Stationen in unserem Leben, zum Beispiel Übergänge wie Hochzeiten und Abitur. In diesem Sinne geben Bräuche Struktur, sagt Braun: "Wir wissen nicht, was auf uns zukommt. Wir wissen aber: Nächstes Jahr im Mai wird der Baum wieder aufgestellt."

Bräuche sind heutzutage aber auch kommerzialisiert. In unserer Event-Kultur können sie leicht einen Anlass geben, sich zu treffen oder zu feiern. Und oft verdienen Veranstalter und Organisatoren daran. Für den aus den USA und Großbritannien importierten Brauch der Junggesellenabschiede gibt es inzwischen professionelle Planer. Annegret Braun prophezeit, dass sich in Deutschland demnächst der Brauch der Babyshower etabliert haben wird.

Wedding Planner - nichts neues

Wedding Planner gibt es auch schon einige in Deutschland. Doch diesen Brauch haben wir - etwas abgewandelt - schon lange: Früher hat der Hochzeitslader/Hochzeitsbitter zu Hochzeiten eingeladen und diese auch organisiert.