Für Hardcorefans ist es Liebe: Die Leidenschaft für eine Band, einen Sänger, einen Verein. Echte Fans folgen ihren Idolen überall hin. Aber manchmal zerbricht diese Liebe auch. In der Einhundert mit Stephan Beuting erzählen wir drei Fan-Geschichten. Hanna Ender taucht in ihre Kelly-Family-Vergangenheit ein, Florian Neumann erzählt von seiner schmerzhaften Trennung vom HSV und Tibet Sinha trifft auf einen Teil seiner DNA: Bruce Springsteen.

Hanna Ender
© Hanna Ender
Hanna Ender & die Kelly Family

"Ich war im Dauer-High-Zustand"

Als sie Paddy Kelly 1995 in der Bravo entdeckt, ist es um Hanna Ender geschehen. Die damals 15-Jährige verschreibt Paddy und den Kellys ihr Leben. Hanna geht an Weihnachten auf Konzerte, harrt vor dem Hausboot der Band in Köln aus, folgt ihnen durch ganz Deutschland. Ihr damaliger Freund teilt Hannas Leidenschaft für die Kelly Family nicht. Die Beziehung zerbricht. Aber Hanna hat ja noch Paddy.

Heute ist Einhundert-Autorin Hanna Ender ihre Kelly-Family-Vergangenheit ein bisschen peinlich. Aber die Musik der Kellys bewegt immer noch irgendwas in ihr. Als sie für den Beitrag die ganzen Erinnerungen hervorkramen musste, kam es ihr so vor, als wäre sie wieder da: In der ersten Reihe beim Konzert, mitsingend und tanzend. Dieses Jahr hat die Kelly Family ihr großes Comeback angekündigt. Erst dachte Hanna: Ne, da gehst du nicht hin. Aber jetzt nach dem Einhundert-Beitrag denkt sie: Erste Reihe muss zwar nicht sein. Aber Bock, die Band noch mal live zu sehen, hätte sie schon.