+++ Massenmord an Armeniern - was vor 100 Jahren im Osmanischen Reich geschah +++ Stress-Monitoring-App - der Personalchef schläft mit +++ Was der EU-Sondergipfel zum Flüchtlingsdrama gebracht hat +++ Rekordstrafe gegen die Deutsche Bank +++

Markus Frania·

Guten Morgen! Es ist Freitag, es ist 6:30 Uhr. Es ist Zeit für Schaum oder Haase. Im Studio: Marlis Schaum und Sebastian Sonntag. An den Tasten: Markus Frania.

Markus Frania·

Happy Birthday, Hubble! Du wiegst so viel wie ein Linienbus und bist Brillenträger und darum waren Deine ersten Bilder auch unscharf. Aber Du machst Deinen Job, seit 25 Jahren. Dabei gab es vor einem Vierteljahrhundert noch viel Ärger - weil Du so teuer warst. Und schon bevor Du im All Deinen Job aufgenommen hast, war das eine schwere Geburt mit Dir. Zehn Jahre hat es gedauert, Dich zu bauen und auf die Reise zu schicken. Aber das alles verzeihen wir Dir - weil wir dank Dir wissen, wie alt das Weltall ist. Und weil Du Bilder lieferst, die auch im Museum für Moderne Kunst hängen könnten.

Sebastian Sonntag, DRadio Wissen
"Hubble ist ein ziemlich großes Gerät."
Markus Frania·

Stress auf der Arbeit? Das ist blöd für euch und das ist blöd für euren Chef, weil ihr dann in absehbarer Zeit Mist baut. Doch jetzt könnt ihr aufatmen - und eurer Chef auch. Denn Rettung naht - in Form der App Soma Analytics. Einfach installieren und es wird zum Beispiel kontrolliert, wie eure Stimme am Telefon klingt. Hört sich das gepresst an? Stressalarm! Und auch euren Schlaf könnt ihr überprüfen lassen - damit ihr schön ausgeruht ins Büro kommt. Einige Chefs mögen sich freuen. Arbeitnehmer und Datenschützer sind geschockt.

Michael Gessat, Netzreporter
"Ein Argument der Entwickler: Der Kunde kann entscheiden ob er Soma Analytics einschaltet oder nicht."
Markus Frania·
Markus Frania·

Taten statt Worte - das klingt gut. Vor allem, wenn es darum geht, Flüchtlinge vor dem Ertrinken zu retten. Aber was ist passiert beim Sondertreffen der Staats- und Regierungschefs der EU? Ska Keller, Mitglied der Grünen im Europaparlament, ist von den Ergebnissen nicht begeistert. Mehr Boote im Mittelmeer - findet Ska Keller erst mal gut. Ein Kernproblem wurde aber außer Acht gelassen: Die Frontex-Boote pendeln vor der italienischen Küste, die meisten Boote kentern aber schon kurz hinter Libyen. Grundsätzlich habe der Schwerpunkt der Beratungen aber nicht bei der Seenotrettung gelegen. Die Regierungschefs hätten vor allem darüber gesprochen, wie verhindert werden kann, dass Flüchtlinge überhaupt in See stechen. Zum Beispiel, indem Boote zerstört werden.

Ska Keller
© dpa
Ska Keller, Mitglied der Grünen im Europaparlament
"Wenn Boote zerstört werden, verhindert das keine Migration."
Markus Frania·

So einen Prozess wird es so schnell nicht wieder geben: der 93 Jahre alte Oskar Gröning ist wegen Beihilfe zum Mord angeklagt – in mindestens 300.000 Fällen. Er war Mitglied der SS und soll an der Ermordung von Juden in Auschwitz mit beteiligt und mit dafür verantwortlich sein. Der Angeklagte hatte zum Auftakt schon eingestanden, Dienst an der Rampe geleistet zu haben und das Gepäck der Häftlinge durchsucht zu haben. Er selbst sieht sich allerdings als kleines Rädchen in der Todesfabrik. Besonders beklemmend: Gröning fällt bei seinen Erzählungen immer wieder in den SS-Jargon zurück.

Oskar Gröning
© dpa
Alexander Budde beobachtet für uns den Auschwitz-Prozess in Lüneburg
"Man muss Oskar Gröning zu Gute halten - er ist einer der ganz wenigen, die über das Geschehen spricht."
Markus Frania·

Ihr wollt in dem Apartment wohnen, in dem Kurt Cobain "Heart Shaped Box" geschrieben hat? Kein Problem - denn die Unterkunft gibt es bei Airbnb zu mieten. Es wurde allerdings seitdem renoviert.

Markus Frania·

Historiker sind sich einig - das Massaker an den Armeniern vor 100 Jahren war ein Völkermord. Auch wenn die türkische Regierung das immer wieder abstreitet und sich gegen das Wort wehrt. Die Historikerin Christin Pschichholz erklärt, dass der Konflikt schon im 19. Jahrhundert beginnt. Die Armenier müssen zweimal Steuern zahlen - an das Osmanische Reich und an kurdische Stämme, die früher in Ostanatolien gelebt haben. Ab 1913 putschen sich dann die Jungtürken an die Macht und streben einen homogenen Nationalstaat an - und dabei sind die Armenier im Weg - mit den bekannten katastrophalen Folgen am 24. April 1915.

Türken und Armenier halten in Istanbul Bilder ermordeter Armenier in die Höhe
© dpa
Die Historikerin Christin Pschichholz über das Massaker an den Armeniern vor 100 Jahren
"Es geht schon lange nicht mehr darum, ob es ein Völkermord war, sondern wie er ausgeführt wurde."
Markus Frania·

Kasachstan – ein riesiges Land voller Bodenschäze wie Öl und Gas – und mit einem Herrscher, der seit 25 Jahren herrscht. Und Nursultan Nasarbajew möchte noch mehr und das dürfte auch klappen. Er gilt als Favorit bei den Präsidentschaftswahlen. Auch weil sich seine Konkurrenten eher um Fast-Food als um wirklich wichtige politische Themen kümmern.

Nursultan Nasarbajew
© dpa
Hat noch lange nicht genug - Nursultan Nasarbajew
Gesine Dornblüth, Korrespondentin Moskau
"Selbst wenn Nursultan Nasarbajew eines Tages zurücktreten sollte, bleibt er erster Präsident und genießt Sonderrechte."
Markus Frania·

Star Wars ist Science Fiction? Zumindest bei einer der berühmtesten Figuren aus der Sternenkriegsaga ist die Sache nicht mehr klar. Das beweist das Buch Medieval Monsters, das Darstellungen von Unholden aus dem Mittelalter sammelt. Und in dieser Sammlung taucht auf einmal Yoda auf.

Markus Frania·

Die aufgeflogene Manipulation von Zinssätzen kommt die Deutsche Bank teuer zu stehen. Das Institut schloss nun einen Vergleich mit britischen und amerikanischen Behörden und muss eine Rekordbuße von 2,5 Milliarden US-Dollar zahlen. Es ist die höchste bislang verhängte Buße gegen eine Bank in diesem Fall. Sie übertrifft auch die jüngsten Spekulationen, die von einer Buße in Höhe von 1,5 Milliarden Dollar ausgegangen waren. Die Referenzzinssätze wie der Libor haben eine enorme Bedeutung, weil sie bestimmen, zu welchen Konditionen sich Banken Geld leihen. Und hier machen Banken gerne falsche Angaben, wenn ihnen das gerade gelegen kommt.

Andreas Kolbe aus der Wirtschaftsredaktion
Der Vorwurf an die Deutsche Bank: Sie war bei der Aufarbeitung des Skandals nicht gerade hilfreich.
Markus Frania·

Heute ist der erste offizielle Verkaufstag der Apple Watch. Schlangen vor den Läden gibt es aber nicht. Mögliche Gründe: hoher Preis, geringe Akkulaufzeit, klobiges Design. Und dann ist da noch die Sache mit dem Datenschutz. Denn die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz warnt: Die Apple Watch erfasst über ihre Sensoren laufend die Körperfunktionen ihrer Träger. Und die Daten landen dann irgendwo im Netz. Big Brother am Handgelenk.

Netzautor Michael Gessat
"Was die Verbraucherschutzzentrale stört: Die ganzen Trackingdienste sind standardmäßig eingeschaltet."
Markus Frania·

Fünf Tage Schaum oder Haase liegen hinter uns. Marlis Schaum, Sebastian Sonntag, Markus Frania und das ganze Team verabschieden sich - und hoffen, dass das schöne Wetter noch eine Extraschicht einlegt - jetzt wo bald Wochenende ist. Bis bald!