+++ Fake-Finger: Hat Böhmermann recht? +++ Syrien: Wird Assad wieder salonfähig? +++ Konkurrenz: Fernbus oder Bahn? +++ Griechenland: Was denken Griechen über ihre Regierung? +++ Alles, was heute wichtig ist! +++

Daniel Stender·

Varoufakis hat Recht! "This video was doctored." Und der Fake-Doctor war Jan Böhmermann! Sagt er zumindest selbst. Wir sind verwirrt. Und widmen diese Sendung dem Fake. Am Mikrofon: Daniel Stender. Und Marlis Schaum, die tippt dieses Liveblog. Oder andersrum? Egal, Reporter im Studio ist wie immer Martin Schütz!

Daniel Stender·

Wir unterbrechen diese ganze Fingersache für eine wirklich wichtige Nachricht: Gestern wurde in Athen per Gesetz beschlossen dass, die ärmsten Griechen nun kostenlos Essensmarken, Strom und Wohngeldzuschüsse erhalten. "Das kommt natürlich sehr gut an", erklärt Korrespondent Thomas Bormann. Auch sonst stehen die meisten Griechen hinter der Regierung Tsipras: "Sie denken, man muss hart verhandeln. Schäuble und Merkel müssen doch einsehen, dass es so nicht weitergehen kann."

Thomas Bormann, Korrespondent
"Manche Menschen müssen in Mülleimern nach Essen suchen. Vor den Kirchen stehen die Leute Schlange für ein kostenloses Mittagessen."
Daniel Stender·

"Jan Böhmermann ist Jan Böhmermann", sagt unser Kollege Michael Gessat. Er ist Netzexperte und wurde extra für solche Einschätzungen ausgebildet. (Zwischenfrage: Ist Netzexperte eigentlich ein anerkannter IHK- Ausbildungsberuf?!) Michael sagt: Vielleicht hat Böhmermann den Mittelfinger ins Video gebastelt. Vermutlich aber eher nicht. Michael beruft sich auf das Blog Massengeschmack TV. Und das sagt: Netter Versuch, Herr Böhmermann. Warum? Das zeigt dieses Video:

Michael Gessat, Journalist
"Böhmermanns Botschaft: Man kann dem Internet-Videomaterial nicht wirklich entnehmen, ob es gefälscht ist oder nicht. Das ist der warnende Mittelfinger an uns Medienleute."
Daniel Stender·

Revolution! Das skandierten gestern einige der Anti-EZB-Demonstranten in Frankfurt. Dazu gab es brennende Autos, Attacken auf Feuerwehr, die Polizei setzte Wasserwerfer ein. Voll daneben. Aber: Was hat Blockupy gegen die EZB? "Sie sagen: Die EZB hat Verantwortung für die wachsende Armut in Griechenland, Portugal und Spanien", erklärt Aglaia Dane aus der Nachrichtenredaktion. Ein weiteres Argument der Demonstranten: Obwohl die EZB so viel Macht hat, ist sie nicht demokratisch legitimiert. Die Gegenposition: Gerade weil die EZB so viel Macht hat, kann sie nicht untätig bleiben. Und daher hat die Bank in der letzten Zeit den Leitzins immer weiter gesenkt - um Investitionen anzukurbeln. Übrigens: Die Proteste gingen gestern Abend friedlich zu Ende.

Aglaia Dane, Nachrichtenredaktion DRadio Wissen
"Durch die Euro-Krise hat die EZB viel mehr Macht bekommen."
Daniel Stender·

"Assad ist durch IS gestärkt worden", sagt Korrespondent Jürgen Stryjak. Denn während der Westen gegen die Islamisten vorgeht, scheint der syrische Diktator langsam wieder salonfähig zu werden. Auch der deutsche Außenminister schließt Gespräche mit Assad nicht mehr aus. Jürgen Stryjak zufolge hat Assad diese Strategie ganz bewusst eingesetzt. "Assad hat die Dschihadisten verschont und vor allem die säkularen Rebellen bekämpft". Verkürzt gesagt: Wenn der Westen die Wahl hat, ob er die Barbarei des IS oder die von Assad bekämpfen soll, dann wird der IS bekämpft. Auch weil das Regime so mächtige Unterstützer wie Iran oder Russland hat: "Russland hat nie verhohlen, dass es an Assad festhalten will." Amnesty International hat dem Assad-Regime vor Kurzem Kriegsverbrechen vorgeworfen.

Jürgen Stryjak, Korresondent
"Im Grunde müsste in Syrien ein Wunder geschehen. Es müssten sich alle Länder zusammensetzen und sagen: Wir beenden dieses Elend."
Daniel Stender·

Steigende Mieten, sinkende Zinsen, Gentrifizierung überall. Monopoly ist das Spiel der Stunde. Dabei ist Monopoly ein alter Sack! 80 Jahre wird das Spiel alt. Wir sagen: Herzlichen Glückwunsch!

Martin Schütz, DRadio-Wissen-Reporter
"Einer Umfrage zufolge spielen fast alle Deutschen Monopoly nach den eigenen Regeln. Und nicht nach den Original-Monopoly-Regeln."
Daniel Stender·

Fernbusse machen der Bahn zurzeit ziemlich viel Konkurrenz. Deswegen will die Bahn attraktiver werden. Und zwar so:

  1. Mehr Verbindungen
  2. Schnellere Verbindungen
  3. Günstigere Verbindungen
  4. WLAN für alle
  5. kostenfreie Reservierungen
  6. BahnCard auch nur für drei Monate

Klingt gut, findet unser Interviewpartner Christoph Gipp. Schade, dass es bis zur Umsetzung dieser Pläne rund 15 Jahre dauern wird.

Busse aus der Fahrzeugflotte der Deutschen Bahn.
© dpa
Christoph Gipp, Marktforschungsunternehmen IGES
"Was die Bahn als neu verkauft, ist gar nicht neu. Vor zehn bis fünfzehn Jahren hat die Bahn viele Fernverbindungen eingestellt. Die Bahn hat die Konkurrenz unterschätzt."
Daniel Stender·

Kurzes Nachrichten-Update zur Lage in Griechenland: Die Regierung hat eingeräumt, dass das Land Liquiditätsprobleme hat. Vize-Ministerpräsident Yannis Dragasakis sagte im Fernsehen, sein Land habe seit August keine Kreditrate aus dem Hilfsprogramm mehr bekommen. Mehr Nachrichten findet Ihr hier.

Daniel Stender·

Katar ist kleiner als Schleswig-Holstein. Katar besteht aus Wüste. Es könnte also logistisch schwierig werden, dort eine Fußball-WM abzuhalten. Darüber diskutiert die FIFA heute und morgen in Zürich. Eigentlich waren die Probleme Katars schon vor der Vergabe des Turniers offensichtlich, aber "das war der FIFA wohl egal", sagt unser Sport-Kollege Philipp May. Er denkt, dass Katar die logistischen Probleme in den nächsten sieben Jahren lösen wird: "Die werden eine U-Bahn und viele Straßen bauen. Sie werden da eine Logistik hinstellen, die das Land nie wieder brauchen wird."

Immerhin: Bei den Gesprächen soll es auch um die Menschenrechtslage in Katar gehen. "Aber deswegen wird dem Land sicher nicht die WM entzogen", so Philipp.

Skizze des WM-Stadions in Katar
© dpa
"Es ist zu heiß, das Land ist zu klein, es gibt nur einen Flughafen. Das wussten die. Sie haben trotzdem für Katar gestimmt. Warum? Das kann sich mittlerweile jeder denken."
Daniel Stender·

Nicht nur Monopoly feiert heute Geburtstag. Auch Bruce Willis pustet ein paar Kerzen auf seinem Kuchen aus. 60 Jahre und noch immer keine Haare! Herzlichen Glückwunsch.

Daniel Stender·

Aus für Uber... Gestern hat das Landgericht Frankfurt entschieden, dass Uber in Deutschland keine Taxidienste anbieten darf. "Endgültig ist noch nichts, aber das ist natürlich ein schwerer Schlag", sagt Netzjournalist Michael Gessat. Konkret geht es um den Dienst UberPop, bei dem Fahrer mit ihren privaten Autos die per App vermittelten Kunden chauffieren. Noch ist das Urteil nicht rechtskräftig und bis dahin will Uber in Frankfurt und München weiterfahren lassen.

Taxis sind am 11.06.2014 in Hamburg vor einer Protestfahrt durch die Innenstadt im Außenspiegel eines anderen Taxis zu sehen.
© dpa
Michael Gessat, Netzjournalist
"Das Landgericht Frankfurt hält UberPop für wettbewerbswidrig, die Fahrer besäßen keine Erlaubnis nach dem Personenbeförderungsgesetz.Uber stifte sie somit zum Rechtsbruch an."
Daniel Stender·

Das war der Donnerstagmorgen, Mit uns. Marlis Schaum am Mikrofon. Martin Schütz war Reporter. Daniel Stender tippte dieses Liveblog. Bis Freitag.

Daniel Stender·

Nachtrag: Eine Fake ist ein Fake ist ein Fake. So oder ähnlich sagt es Jan Böhmermann in diesem Statement: