Wie lebt ein Frisör in Deutschland mit 8,50 € die Stunde? +++ Amoklauf auf Militärstützpunkt in Texas +++ Afghanistan vor der Wahl +++ Europaparlament stimmt über Netzneutralität ab +++ NATO trennt sich von Russland +++ Lufthansa: Wie der Krisenstab den Streik bewältigt +++ NSA-Untersuchungsausschuss startet +++ Transferssperre gegen den FC Barcelona

Niko Fischer ·

Guten Morgen! Gestern hat das Bundeskabinett den Mindestlohn beschlossen. Wie lässt es sich eigentlich leben mit 8,50 Euro in der Stunde? Außerdem fragen wir uns, wie der Krisenstab der Lufthansa die ganzen Flugausfälle koordiniert, wie die NATO jetzt mit Russland umgeht und wie die Stimmung in Afghanistan ist, wo am Samstag gewählt wird. Außerdem sprechen wir mit einem Wissenschaftler, der es für möglich hält, dass Jungs früher geschlechtsreif werden, wenn sie viel masturbieren. Themen über Themen, über die es sich zu sprechen lohnt! Marlis Schaum und Sebastian Sonntag im Studio und Niko Fischer an den Blog-Tasten begrüßen euch dazu! In zehn Minuten legen wir los...

Niko Fischer ·

Afghanistan vor der Wahl

Zwölf Millionen Afghanen sind am Samstag aufgerufen, den Nachfolger von Hamid Karzai zu bestimmen, der nach zwei Amtszeiten nicht mehr antreten darf. Das Land steuert trotz Terror und Gewalt auf die erste demokratische Machtübergabe seiner Geschichte zu. Die Wahlbeobachter der Vereinten Nationen sind vor Ort - und die Taliban nicht weit: Sie haben der Wahl den Krieg erklärt. Erst gestern gab es wieder einen Selbstmordanschlag in Kabul - und vor zwei Wochen einen auf ein Luxushotel in Kabul, in dem gerne Ausländer übernachten und das als besonders sicher galt.

Und jetzt wieder gilt: Unsere Korrespondentin Sandra Petersmann ist dort untergebracht und hat uns erzählt, wie hoch das Sicherheitsaufkommen in Kabul ist.

Drei der afghanischen Präsidentschaftskandidaten: Zalmai Rassoul, Abdullah Abdullah und Ashraf Ghani Ahmadzai
© dpa
Drei der aussichtsreichsten afghanischen Präsidentschaftskandidaten: Zalmai Rassoul, Abdullah Abdullah und Ashraf Ghani Ahmadzai
Korrespondentin Sandra Petersmann aus Kabul
"Man bewegt sich mit viel Beklemmung. An jeder Ecke stehen bewaffnete Männer. Hier herrscht Alarmzustand, je näher die Wahlen kommen."
Niko Fischer ·

Die Zukunft des Internets

Das EU-Parlament stimmt heute über einen Entwurf zur Regelung des digitalen Binnenmarkts ab. Ein Aspekt davon: die sogenannte Netzneutralität. Klingt erst mal wahnsinnig unspannend - trotzdem macht genau diese Abstimmung die Netzaktivisten schon seit Monaten wuschig: Sie schlagen Alarm, dass sich das Netz durch neue Gesetze entscheidend und dauerhaft verändern könnte.

Es geht darum, ob alle Daten im Internet gleichbehandelt werden oder ob gewisse Daten – Youtube-Filme zum Beispiel – Vorrang genießen oder schneller durchs Netz geleitet werden sollen, weil der Anbieter dafür zahlt.

Was drin steht in der Richtlinie, weiß unser Netzreporter Andreas Noll.

Internet-Aktivisten demonstrieren am 16.05.2013 in Köln vor der Hauptversammlung der Deutschen Telekom für Netzneutralität.
© dpa
Internet-Aktivisten demonstrieren am 16.05.2013 in Köln vor der Hauptversammlung der Deutschen Telekom für Netzneutralität.
Netzreporter Andreas Noll bei DRadio Wissen
"Der Entwurf unterscheidet ein offenes und ein geschlossenes Internet. Für den offenen Teil ist Netzneutralität vorgesehen. Im geschlossenen Teil soll Netzanbietern wie der Telekom erlaubt werden, für die Durchleitung sogenannter Spezialdienste Geld zu verlangen."
Niko Fischer ·

Wie lebt es sich mit dem Mindestlohn?

Die Bundesregierung hat den Mindestlohn beschlossen: 8,50 € für alle. Für alle? Nein, es gibt einige Ausnahmen: für Nebenjobs bei Minderjährigen, Auszubildende, 6-Wochen-Praktikanten und Langzeitarbeitslose soll er erst mal nicht gelten.

Wir wollen wissen: Wie lebt es sich mit 8,50 Euro die Stunde? Um das mal anschaulich zu machen, nehmen wir den berühmten Friseur:

  • angestellt
  • arbeitet 40 Stunden die Woche
  • ist ledig und lebt alleine
  • hat keine Kinder, keine Haustiere und keine extravaganten Hobbys

Was hat der brutto nach einem Monat in der Tasche? Was bleibt ihm nach Abzug von Steuern übrig? Welche Kosten kommen in Köln im Durchschnitt pro Monat auf ihn zu und so weiter. Fragen über Fragen, die niemand besser beantworten kann als unsere DRadio-Wissen-Statistik-Expertin Katharina Schüller.

Die Bundesministerin für Arbeit und Soziales, Andrea Nahles (SPD) steht am 02.04.2014 in Berlin vor einem Plakat mit der Aufschrift "Der Mindestlohn kommt".
© dpa
Arbeitsministerin Nahles freut sich - aber freuen sich auch die Arbeitnehmer?
Statistik-Expertin Katharina Schüller bei DRadio Wissen
"Wenn man bei diesem Friseur 22 Arbeitstage pro Monat annimmt, macht das einen Bruttolohn von 1496 Euro. In Köln würden dem Friseur netto 1092 Euro übrig bleiben, in Leipzig wären es 1088 Euro - der Unterschied ergibt sich aus der Pflegeversicherung."
Niko Fischer ·

Nato trennt sich von Russland

Russland ist nicht Mitglied der Nato, trotzdem arbeiten das Militärbündnis und Russland zusammen. Bis jetzt. Am Dienstag haben die Außenminister der 28 Nato-Mitgliedstaaten beschlossen, die Kooperation mit Russland wegen der Ukrainekrise zivil und militärisch auf Eis zu legen. Dass die Kooperation noch nie eine Liebesheirat war, hat uns der Politologe Prof. Johannes Farwick von der Uni Halle-Wittenberg erzählt

Bei einer Demo in Donetsk in der Ukraine hält eine Frau ein Schild mit dem durchgestrichenen NATO-Schriftzug hoch
© dpa
Nicht alle finden die NATO gut...
Der Politologe Johannes Farwick bei DRadio Wissen
"Die Nato und Russland haben in den vergangenen 15 Jahren versucht, ein enges Beziehungsgeflecht aufzubauen. Aber es hat immer mal wieder geruckelt: im Kosovokrieg 1999, nach der US-Intervention im Irak 2003, bei der Georgienkrise 2008. Das war keine enge und schöne Kooperation."
Niko Fischer ·

Lufthansa: Wie der Krisenstab den Streik bewältigt

Gestern ist der Streik losgegangen und bis morgen soll er noch dauern. Die Koordination von mindestens 3800 Flugausfällen - über 400.000 Leute sind davon betroffen - ist eine riesige Aufgabe. Ist ein Streik erst mal angekündigt, wird als Erstes ein Krisenstab eingerichtet. Und der überlegt sich dann, was da auf die Lufthansa zukommen könnte. Erst mal geht es natürlich darum so schnell wie mögliche alle Fluggäste darüber zu informieren, dass ihr Flug nicht wie geplant starten wird. Und dann? DRadio-Wissen-Reporter Sebastian Sonntag hat sich informiert.

Warnstreik-Plakate hängen am 22.04.2013 auf dem Flughafen in Düsseldorf (dpa).
© dpa
In München streiken mal wieder die Lufthansa-Piloten.
Reporter Sebastian Sonntag bei DRadio Wissen
"Da wo es möglich ist, versucht die Lufthansa, die Leute auf anderen Wegen an ihr Ziel zu bringen. Und für die, die nicht mehr wegkommen oder nicht rechtzeitig informiert werden konnten, werden Feldbetten aufgebaut inklusive Verpflegungsstationen."
Niko Fischer ·

Amoklauf in Texas

In den USA hat es einen Amoklauf gegeben: Auf dem Militärstützpunkt Fort Hood in Texas hat ein Soldat um sich geschossen und dabei nach offiziellen Angaben drei Menschen erschossen und 16 verletzt. Gestern um 16 Uhr Ortszeit ist er auf dem Militärstützpunkt in ein Verwaltungsgebäude eingedrungen und hat angefangen, mit einer Pistole um sich zu schießen. Dann ist er in ein Auto eingestiegen und hat dabei weitergeschossen. Eine Militärpolizistin konnte ihn auf einem Parkplatz stellen. Daraufhin hat er sich selbst in den Kopf geschossen. Das alles ging ziemlich schnell. Der Amoklauf hat nur eine knappe Viertelstunde gedauert.

Kerstin Ruskowski aus unserer Nachrichtenredaktion weiß Genaueres über den Täter - der zuständige Kommandant ist bereits vor die Presse getreten.

Journalisten vor dem Eingang zum Fort Hood, dem größten Militärstützpunkt der USA
© dpa
Der Eingang zum Fort Hood, dem größten Militärstützpunkt der USA: 65.000 Soldaten leben dort mit ihren Familien.
Kerstin Ruskowski, DRadio-Wissen-Nachrichtenredaktion
"Der Soldat war vier Monate im Irak im Einsatz und es war bekannt, dass er unter psychischen Problemen litt und deswegen auch in Behandlung war. Er war erst vor Kurzem nach Fort Hood versetzt worden. Ein terroristischer Hintergrund wird ausgeschlossen."
Niko Fischer ·

Tag 1 im NSA-Untersuchungsausschuss

Heute ist die erste Sitzung des NSA-Untersuchungsausschusses in Berlin: Acht Politiker sollen klären, wie die NSA wann und wo deutsche Bürger ausgespäht hat - und ob die deutschen Geheimdienste das wussten. Einfach wird's nicht, Licht ins geheime Späh-Dunkel zu bringen. Wir bringen aber Licht in das, was da in Berlin genau passiert: Die Opposition hat angekündigt, dass sie schon heute erste Beweisanträge stellen will, berichtet unser Korrespondent Falk Steiner. Man will also möglichst schnell einsteigen in die Zeugenvernahmen - und da ist ein Name ganz oben.

Eine Frau mit Taschenlampe leuchtet durch die Nacht
Falk Steiner über den NSA-Untersuchungsausschuss
"Die Grünen haben - mit Unterstützung der Linken - angekündigt, dass sie jetzt sofort beantragen wollen, Edward Snowden als Zeugen zu hören."
Niko Fischer ·

Das war's für den Donnerstagmorgen! Hier übernimmt jetzt Grit Eggerichs das Kommando am Mikrofon. Marlis Schaum und Sebastian Sonntag verabschieden sich aus dem Studio, Niko Fischer aus der Blogosphäre. Jetzt gibt es nur noch ein Thema - und das hat mit braunen Bohnen zu tun, die im gerösteten Zustand und mit Wasser zubereitet ein wohlriechendes Heißgetränk ergeben. Hoffentlich schaffen wir noch einen bis drei vor der Konferenz um 10:15 Uhr... Tschö!

Marlis Schaum, Sebastian Sonntag & more
Best of "Schaum oder Haase" 03.04.2014