Am Wochenende läuft auf Ferropolis in Gräfenhainichen das Melt! - und wir sind dabei. Dazu in der Redaktionskonferenz: die musikalischen Highlights 2015. Tipps, was ihr auf Festivals auf jeden Fall vermeiden solltet. Und: eine Typologie der Festivalbesucher.

Festivalbesucher, die trinken und sich mit Wasser vollspritzen.
© dpa
Festivals

Risiken und Nebenwirkungen

Alkohol, wenig Schlaf, Hitze: Festivals können schwere Nebenwirkungen haben. Eine, die sich genau darum kümmert ist Kristin Hahn: Sie arbeitet beim DRK in der Ortsgruppe Wittenberg. Das ist die Ortsgruppe, die auch für die Erste Hilfe bei Splash und Melt! zuständig ist. Kristin Hahn ist selbst vor Ort und hat wertvolle Tipps für alle Festivalgänger.

1. Festivalapotheke

Da gehören rein: Pflaster, Kopfschmerztabeltten, Sonnencreme, Ohropax, Tampons und Kondome

2. Vor Ort

Um das Wochenende zu überstehen, müsst ihr vor allem viel trinken und ordentlich essen. Außerdem empfiehlt Kristin Hahn gute Schuhe, schließlich will niemand in Glasscherben treten.

3. Erste Hilfe

Das Rote Kreuz ist zum Beispiel beim Melt! und Splash mit rund 100 Helfern pro Schicht vertreten. Hier könnt ihr also immer hingehen, wenn ihr Schnittwunden oder einen Sonnenbrand habt. Auch bei Kopfweh, verstauchten Füßen und Kreislaufproblemen hilft das DRK. Das werden zum Beispiel Infusionen oder Medikamente verabreicht. Hier gibt es übrigens auch die Pille danach.

4. Drogen

Wenn ihr Drogen genommen habt und nicht mehr klarkommt, ist das DRK der richtige Ansprechpartner. Am besten sagt ihr einfach, was ihr genommen hat - die Ersthelfer unterliegen einer Schweigepflicht - dann wird euch geholfen.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren  Datenschutzbestimmungen.