Unsere Themen: +++ Catherine Deneuve: Kritische Reaktion auf die #MeToo-Debatte +++ Gefängnis: Ausbrechen ist kein Verbrechen +++ Wohnungsnot: Repräsentative Umfrage der Caritas +++ Schweiz: Wie man Lawinen kontrolliert sprengt +++ Wetter: Dieser Winter ist besonders dunkel +++ Feuerwehr: Ein neuer Kampagnenfilm fordert mehr Respekt +++ Las Vegas: mehr heißer Scheiß auf der CES +++

Catherine Deneuve
© PanoramicC | imago
Kritik an #MeToo

"Flirten ist kein Delikt"

In der französischen Tageszeitung Le Monde haben 100 Frauen einen Artikel unterzeichnet, der sich kritisch über die #MeToo-Debatte äußert. Catherine Deneuve ist eine von ihnen.

"Hartnäckiges und ungeschicktes Flirten ist kein Delikt", heißt es in einem Gastbeitrag in der "Le Monde", der von 100 Frauen unterschrieben wurde. Catherine Deneuve zählt zu den Unterzeichnerinnen, die der bemerkenswerten Meinung sind, durch den Hinweis auf sexuelle Übergriffe werde einem "Klima einer totalitären Gesellschaft" und einer "Kampagne der Denunziation und öffentlicher Anschuldigungen" Vorschub geleistet. 

Deneuve und ihre Mitstreiterinnen räumen ein, dass die Debatte um sexuelle Gewalt notwendig sei, sind aber der Meinung: "Dieses Fieber, die 'Schweine' zur Schlachtbank zu führen (...), dient in Wahrheit den Interessen der Feinde sexueller Freiheit." Die Frauen beziehen sich dabei auch auf den französischen Hashtag, der an #MeToo angeknüpft hatte: #balancetonporc (übersetzt: Verpfeif Dein Schwein) ins Leben gerufen.

Artikel in der französischen Tageszeitung Le Monde.

Mehr zum Thema: