Stephan Beuting verliert seine Gedanken, Martin Meier verliert seinen Geruchssinn, Lukas verliert seinen Medizinstudienplatz und Ulla lässt ihr Handy im Taxi liegen - und das ganz weit weg von Zuhause. In der Einhundert mit Paulus Müller hört ihr Geschichten vom Vergessen und Verlieren.

Mann sitzt vor einem Teller mit Pommes und Salat.
© Deutschlandfunk Nova | Yannic Hannebohn
Martin verliert seinen Geruchssinn

"Die riechen noch, und ich rieche nichts mehr"

Martin Meier ist Allergiker, schon lange hat er Heuschnupfen. Doch irgendwann hat er nicht nur Probleme beim Atmen - er riecht und schmeckt auch nichts mehr. Martin ist frustriert und unternimmt alles, um seinen Geruchssinn wiederzubekommen. Er wird drei Mal operiert, mal riecht er kurzzeitig wieder ein bisschen, dann wieder lange Zeit gar nichts. Bis heute.

"Wald riecht ja auch zu jeder Jahreszeit ein bisschen anders. Es gehen Leute mit mir durch den Wald und sagen: 'Mmh, riechst du das Moos?'. Oder da blüht irgendwas, ich rieche an der Rose und rieche nichts mehr. Das fand ich schon frustrierend - bis dahin, dass Neid aufkommt, weil: Die riechen noch, und ich rieche nichts mehr."
​Für Martin ist es zu Anfang eine Katastrophe, dass er nicht mehr riechen kann.

Als Deutschlandfunk-Nova-Autor Yannic Hannebohn Martin getroffen hat, hat der ihm erzählt, dass die Erinnerung ihm auch in Sachen Geruch und Geschmack hilft. Er erinnert sich zum Beispiel noch daran, wie seine Mutter gerochen hat - oder sein Lederranzen, mit dem er täglich zur Schule gegangen ist.