Die Ozeane bedecken mehr als die Hälfte der Oberfläche unserer Erde. Doch gleichzeitig sind sie teilweise noch sehr schlecht erforscht. Vor allem die Tiefsee ist ein Teil der Erde, über den wir kaum etwas wissen. Wir tauchen ab mit der Frage, warum es so schwierig ist, den Grund der Meere zu erfassen.

Ein roter Seestern vor blauem Hintergrund
© dpa
Seesterne

Wenn die Löwen der Küste sterben

Experten in den USA suchen nach den Gründen für ein massenhaftes Seesternsterben an der US-amerikanischen Westküste. Sie sprechen von der schlimmsten Epidemie, die jemals dokumentiert wurde.

Die Wissenschaftler beobachten, dass sich auf den Körpern der Seesterne erst ein weißer Film bildet. Dann können Arme abreißen oder Organe aus dem Körper herausrutschen oder die Tiere lösen sich vollständig auf.

Auch Seesterne in Aquarien sterben

Worin die Ursache für das Sterben liegt, bleibt bisher unklar. Gründe könnten genetische Veranlagung sein oder die Krankheit könnte auch durch Viren oder Bakterien ausgelöst werden. Weil auch Seesterne in Aquarien sterben, könnten die Erreger möglicherweise über das Wasser oder über die Nahrung übertragen werden.

"Die Seesterne verfaulen bei lebendigem Leibe."
Martin Wahl, Professor am Geomar, Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung in Kiel

Seesterne sind wichtig für das Ökosystem im Meer. Sie werden als Löwen der Meere bezeichnet, denn sie fressen Seeigel und Muscheln, die sich jetzt in den Gebieten, in denen die Seesterne sterben, ungehindert ausbreiten können.

Mehr zum Thema:

"USA - Experten suchen nach Ursache für massives Seesternsterben." DRadio Wissen Nachricht vom 2. Mai 2014.

"Death of the Stars."Artikel im Magazin Science vom 2. Mai 2014