Krisentreffen in Minsk und von den Briten nix zu sehen +++ BMW plant "Augmented Reality"-Brille +++ Studenten entdecken ungeschützte Firmen-Datenbanken im Netz +++ Dominique Strauss-Kahn und der Sex-Prozess +++ Kämpfe vor Minsker Gipfeltreffen +++ Marco Reus bleibt in Dortmund +++ Was sonst noch alles wichtig ist...

Thomas Ruscher ·

Der Tag fängt an, und er fängt gut an: Moderatorin Marlis hat uns Schaum-Küsse mitgebracht! Damit dürfte der Tag gerettet sein. Wir rechnen mit unserer Überzuckerung gegen spätestens 8 Uhr.

Marlis Schaum, Sebastian Sonntag und Thomas Ruscher wünschen einen wunderbaren guten Morgen!

Thomas Ruscher ·

Großes Krisentreffen in Minsk: Ukraine und Russland sind da, Deutschland und Frankreich. Aber wo steckt eigentlich Großbritannien? Die halten sich komplett raus aus der Ukraine-Krise.

"Man würde auf die Briten hören, wenn sie sich zu Wort melden würden", sagt London-Korrespondent Jochen Spengler. Seit anderthalb Jahren hält sich die Regierung aber aus der Außenpolitik raus: Damals wollte Premierminister Cameron mit den USA das syrische Assad-Regime bombardieren - und hat vor seinem Parlament eine Klatsche bekommen.

Und die Briten stecken mitten im Wahlkampf: "Außenpolitik ist nicht sexy für die Parteien."

Jochen Spengler über das Schweigen der Briten in der Ukraine-Krise
"Premierminister David Cameron überlegt ganz rational, ob er mit außenpolitischen Engagement Stimmen bei den nächsten Wahlen gewinnen kann. Und er kommt zu dem Schluss: 'Da kann ich nur verlieren.'"
Thomas Ruscher ·

Spontane Journalismuskritik. Marlis hat gerade bekrittelt, dass die Liveblog-Überschrift "Das große Schweigen der Briten" zwar hübsch sei, aber irgendwie nicht mit einem Bild mit brüllenden Soldaten funktioniere. Da hat sie leider recht. Also: Bild austauschen! Das Brüllbild gibt's dafür hier:

Freiwillige der ukrainischen Armee bereiten sich auf ihren Einsatz vor.
© dpa
Freiwillige der ukrainischen Armee bereiten sich auf ihren Einsatz vor.
Thomas Ruscher ·

BMW hat eine Brille in Arbeit, die das Auto für den Fahrer unsichtbar machen soll. Woah! Damit soll er dann besser einparken können. Augmented Reality nennt sich das dann - Erweiterte Realität.

Superneu ist die Idee nicht. Es gibt zum Beispiel Smartphone-Spiele, mit denen man durch eine Stadt läuft und sehen kann, wie sie vor 500 oder 1000 Jahren ausgesehen hat. Eine spezielle Datenbrille für Autofahrer gibt's allerdings noch nicht.

Die könnte übrigens nicht nur für Fahrer, sondern auch für Mechaniker interessant sein, wenn die bei der Arbeit Zusatzinfos bekommen. Das sieht dann so aus:

DRadio-Wissen-Reporter Sebastian Sonntag über die Augmented-Reality-Brille von BMW
"Richtig cool wird’s dann beim Einparken: Dann verschwindet das komplette Auto um dich herum, damit man besser sehen kann, wo man hinfährt."
Thomas Ruscher ·

Big Jim soll die SPD retten. Der Wahlkampf-Manager Jim Messina hat schon Barack Obama auf den Präsidenten-Sessel gehievt, jetzt haben ihn die Sozialdemokraten eingekauft.

"Ich denke, dass hier vor allem die Qualitäten Messinas als Social-Media-Experte gefragt sind", sagt Jakob Vogel. "Da können alle Parteien Nachhilfe vertragen." So sollen aus Likes und Followern auch Wähler werden - und die SPD wieder über 25 Prozent kommen.

Jim Messina war 2012 der Wahlkampfmanager von Barack Obama.
© dpa
Wer Obama zum Präsidenten machen kann, bekommt auch Wahlerfolge für die SPD hin! Oder?
Thomas Ruscher ·

Drei Studenten der Uni Saarbrücken haben 40.000 Firmen-Datenbanken entdeckt - die einfach so ungeschützt im Netz zu finden sind. Über das Datenbank-System MongoDB haben sie eher zufällig diese Daten gefunden und konnten sie sich ohne Passwort anschauen: Kundendaten, Telefonnummern, Kreditkartennummern... Ein paar Millionen Nutzer sind betroffen.

Die Entwickler von MongoDB wollen jetzt immerhin einen obligatorischen Passwortschutz einrichten.

Michael Gessat über den Datenschutz-Fail von MongoDB
"Jeder Administrator, der eine MongoDB im Netz benutzt, ist aufgefordert, schnell den Passwortschutz abzuchecken - denn jetzt sucht natürlich die internationale Hacker- und Scriptkiddie-Community danach."
Thomas Ruscher ·

Dominique Strauss-Kahn soll in Paris Sexpartys organisiert haben. Das ist vielleicht etwas delikat, aber nicht illegal. Es sei denn, es waren Prostituierte dabei. Denn dann könnte Strauss-Kahn vom ehemaligen Chef des Internationalen Währungsfonds schnell zum Zuhälter abgestempelt werden - und im Knast landen.

Seine Verteidigungsstrategie: "Er will diese Abende als ausschweifende Partys mit willigen Frauen betrachtet haben", sagt unsere Frankreich-Korrespondentin Ursula Welter-Müchler. Die Zeuginnen hingegen sprechen von Bezahlung und auch von Gewalt gegen sie.

Dominique Strauss Kahn fährt am 02.02.2015 vor Gericht vor.
© dpa
Es ist auch gar nicht so leicht, gute und aktuelle Fotos von Dominique Strauss Kahn zu bekommen, sorry.
Ursula Welter-Müchler über über den Prozess gegen Dominique Strauss-Kahn
"Dominique Strauss-Kahn besteht darauf, dass er nicht gewusst habe, dass die Frauen auf den Sexpartys Geld bekommen haben."
Thomas Ruscher ·

In der Ukraine wurden gestern viele Soldaten und Zivilisten mit Raketenangriffen getötet. Ukrainische Soldaten rücken vor, Russland hält an der Grenze zur Ukraine ein Manöver ab. Und in Minsk soll über Waffenstillstand und Frieden diskutiert werden.

"Das ist sicherlich kein Zufall", sagt Moskau-Korrespondent Horst Kläuser, "hier wird von beiden Seiten demonstriert: Schaut her, wie starkt und kampfeswillig wir sind."

Der Regierungssitz von Weißrussland in Minsk wird am 10.02.2015 von Journalisten belagert.
© dpa
Viele Journalisten, noch keine Politiker. Aber die kommen schon noch.
Horst Kläuser über den Ukraine-Krisengipfel in Minsk
"Man muss immer daran denken, dass im Augenblick in der Ukraine Menschen sterben und verhungern. Aber dass der Konflikt schnell beizulegen ist - diesen Optimismus habe ich nicht."
Thomas Ruscher ·

Die richtige Zeit für Schaum-Küsse? Marlis und Sebastian meinen: 8:35 Uhr!

Moderatorin Marlis Schaum und Sebastian Sonntag stehen im DRadio-Wissen-Studio und naschen Schaumküsse.
© DRadio Wissen | Thomas Ruscher
Da bekommt ein Schaum-Kuss eine ganz neue Bedeutung.
Thomas Ruscher ·

Verlasst euch drauf: Wenn ihr euch für einen neuen Job bewerbt, wird euch der Personaler garantiert googeln. Ein Beispiel: Der US-Politiker Jeb Bush hat einen neuen Kampagnenmanager angestellt. Ethan Czahor hatte allerdings vor Jahren solche Sachen getwittert:

  • "Eine neue Studie bestätigt alte Vermutung: Kunststudentinnen sind Schlampen, Naturwissenschaftsstudentinnen sind auch Schlampen, aber hässlicher."
  • "Die meisten Leute wissen nicht: Halloween ist Deutsch für 'Die Nacht, in der sich Mädchen mit schwachem Selbstbewusstsein wie Schlampen anziehen'."

Als das raus kam, war der Mensch seinen Job ganz schnell wieder los.

DRadio-Wissen-Reporter Michael Gessat über Das Tweet-Debakel von Ethan Czahor
"Wahlkampfmanager Ethan Czahor hat versucht, seine Postings zu löschen. Das kam aber zu spät, die Aufmerksamkeit war schon da. Er hat sich gestern entschuldigt und hingeschmissen."
Thomas Ruscher ·

Marco Reus wird bis 2019 bei Borussia Dortmund spielen. Obwohl der Verein auf Platz 16 rumdümpelt und akut vom Abstieg bedroht ist. Und obwohl Marco Reus ein heißer Kandidat für Real Madrid, Bayern München und so ziemlich jeden anderen Verein der Liga war.

"Dass sich Marco Reus so lange auf den Verein verpflichtet, das ist schon ein deutliches Zeichen für den BVB", Deutschlandradio-Sportredakteurin Marina Schweizer über den Marco-Reus-Coup. Für Marco war es wohl auch eine Herzensangelegenheit. Es soll zwar auch um bis zu zehn Millionen Euro Gehalt pro Jahr gehen. Real Madrid soll aber das Doppelte geboten haben.

Marco Reus macht eine eher verzweifelte Schnauf-Geste.
© dpa
Marco Reus bleibt beim BVB im Abstiegskampf. Das wird ein harter Ritt.
Sportredakteurin Marina Schweizer über den Marco-Reus-Coup
"Marco Reus ist ein sehr wichtiger und vielseitiger Offensivspieler für Borussia Dortmund. Das hat er in der Vergangenheit auch immer wieder bewiesen."
Thomas Ruscher ·

Skandal! Der Bürgermeister von Greiz weigert sich, den zwei NPD-Stadträten bei ihrer Vereidigung die Hand zu reichen! Die zwei NPD-Männer bestehen aber auf ihren feuchten Händedruck und bringen den Fall vors Verwaltungsgericht.

Die Chancen, dass sie sich ihr Recht auf Handkontakt vor Gericht erstreiten, sind gering. Die NPD könnte aber trotzdem keine Ruhe geben: "Sie haben angekündigt, dass sie gegen den Bürgermeister einen Strafantrag stellen wollen", sagt Jakob Vogel. Sie sehen in dem Verhalten eine Ehrverletzung.

DRadio Wissen
So schön sind 3,5 Stunden Schaum oder Haase: Das Best of!
Thomas Ruscher ·

Alle Schaum-Küsse sind aufgegessen. Das ist das eindeutige Zeichen für uns, die Sendung so langsam zu Ende zu bringen. Wir wünschen euch einen guten Mittwoch uns hören und lesen uns morgen um 6:30 Uhr wieder!