Ein Teenie-Hacker ist vermutlich ins private E-Mail-Konto von CIA-Direktor John Brennan eingedrungen. Jetzt gibt der Schüler ein Interview nach dem anderen. Das Problem dabei: Wir wissen derzeit nur das, was der oder die Hacker selbst enthüllt haben.

Der Haupttäter ist ein 15jähriger italienischstämmiger Aktivist mit dem Vorbild Julian Assange. Das hat er dem Tech-Portal Motherboard von Vice erzählt, Seit der Hack bekannt wurde, hat der anonyme Jugendliche angeblich wahnsinnig viele Interview-Anfragen bekommen. Nach eigenen Angaben musste er sogar die Schule schwänzen, um alles bewältigen zu können. Seinen Eltern habe er gesagt, er sei krank, erzählt er bei CNN.

"Die Jungs haben CNN gesagt, bei der Aktion total stoned gewesen zu sein. Sie rauchten 'jeden Tag' Gras."
Martina Schulte, DRadio-Wissen-Reporterin

"Der Mini- Hacker, der sich 'cubed' nennt, hat zusammen mit fünf Kumpels so eine Art Hacker-Kollektiv gegründet", erklärt DRadio-Wissen-Reporterin Martina Schulte. "Cracks_with_Attitude" nennen sie sich - "Hacker mit Haltung". Zwei der Jungs sollen sich aus der Schule kennen, die anderen Mitglieder haben sie in einschlägigen Internetforen getroffen.

Peinliche Sicherheitslücken

Crackass_with_Attitude soll es also gelungen sein, die privaten Mailadressen von CIA-Direktor John Brennan und von Jeh Johnson, dem Chef des Department of Homeland Security, zu knacken. Dabei hätten sie auch sensible Informationen geleakt, die der CIA-Direktor leichtsinnigerweise an seinen privaten Mailaccount verschickt hatte. Die Tat sei aber auch politisch zu verstehen: "Wir wollen, dass Palästina frei ist und wir wollen, dass sie aufhören, unschuldige Menschen zu töten."

Hacken: Tipps und Tricks

Über eine gefakte Mitarbeiter-Kennung von Verizon hätten sie sich Zugang zum privaten Verizon-Account von John Brennan verschafft. Ein hilfsbereiter Verizon-Angestellter gab ihnen bereitwillig Auskunft - darunter auch Brennans private AOL-Adresse. Das FBI ermittelt jetzt in dem Fall und versucht die Jungs zu schnappen.