Unsere Themen: +++ Putin: Fragestunde für den Präsidenten +++ Drogen: So ist Europa drauf +++ Gegen Lagerkoller: Alleinsein hilft +++ Nestlé: Der Lebensmittelkonzern und das Wasser +++ So funktioniert Überraschung: Vom Elefanten kalt erwischt +++ Schwierige Prognose bei Vulkanen: Ein Vulkan ist keine Uhr +++

Mittel gegen Lagerkoller

Manchmal hilft Alleinsein

Eine echte Gefahr für die Mars-Mission und auch für die Mission Urlaub: Einer rastet immer aus. Das muss nicht sein. Unser Reporter hat sich Rat von einer Psychologin geholt.

In der Gruppe sind wir stark und  die Gruppe kann einem auch mächtig auf die Nerven gehen:  Egal ob auf dem Weg ins All, zur Weltmeisterschaft oder in den Urlaub. Als Freunde losgefahren, zerstritten wiedergekommen. Warum packt uns manchmal der Lagerkoller? Und was kann man dagegen tun? Unser Reporter Johannes Döbbelt hat ein paar Tipps gesammelt.

Man muss nicht unbedingt ins All fliegen, um zu wissen, dass die Menschen um uns herum auch mal schwer nerven können. Das fängt schon bei der Schule an.

Platzmangel ist ein Problem

Zwangsgemeinschaften sind der perfekte Nährboden für Lagerkoller, und es gibt weitaus Schlimmeres als die Schule: Gefängnisse, Flüchtlings-Unterkünfte, in denen viele Menschen auf wenig Raum leben und kaum Rückzugsmöglichkeiten haben.

"Es geht eigentlich um das Thema Revier. Das heißt, wie wird der Raum, der eigentlich viel zu klein für uns alle ist, von uns gemeinsam gestaltet."
Alexandra Hofmann, Psychologiestudentin

Alexandra Hofmann gehört zu einem Team, das die Mars-Missionen simuliert. Anfang des Jahres war sie in einer Wüste im Oman unterwegs: Für das Experiment haben dort 14 Leute einen Monat lang isoliert und auf engstem Raum zusammengelebt, in einer simulierten Mars-Station. Alexandra Hofmann hat die Probanden als Psychologin begleitet und trainiert.

"Es geht dann um Kleinigkeiten, man kennt das aus der WG: Wer räumt wann das Essen weg? Welches Essen gibt es? Essen ist ein Riesenthema - immer."
Alexandra Hofmann, Psychologiestudentin

Tatsächlich geht es auch um Macht, sagt Alexandra Hofmann. Fragen wie: Wer ist der Entscheider? Wer bestimmt die Regeln?, die spielen dann hintergründig eine Rolle.

"Am schlimmsten wird es im dritten Viertel. Das nennt man Third-Quarter-Phenomenon. Wenn man nach der Halbzeit das Gefühl hat: Ja, wir haben schon richtig viel geschafft. Und: Oh Mist, wir müssen noch genauso lange diese Mission beenden. In dem Zeitraum entstehen die meisten Konflikte und Streitereien."
Alexandra Hofmann, Psychologiestudentin

Für jeden Konflikt gibt es auch Lösungen. Zum Beispiel lässt sich Streit vermeiden oder ein Konflikt abschwächen, indem jedes Gruppenmitglied Zeit für sich nimmt, am besten irgendwo allein. 

Viele Konflikte in der Gruppe entstehen durch Kommunikationsprobleme. Um diese zu lösen hilft, miteinander über konkrete Pläne zu sprechen. Das kann nicht nur die Mars-Mission, sondern auch den Urlaub retten - manchmal sogar die Freundschaft.

Mehr zum Thema Lagerkoller und Ausrasten bei Deutschlandfunk Nova: