Unsere Themen: Wo sind die neuen Fahrradwege? +++ Neuer Verfassungsschutzbericht +++ Frau verhindert Abschiebung in Schweden +++ Waldbrände in Griechenland +++ Warum verlieben sich manche schnell? +++ Woran erkenne ich gutes Eis +++ Israel schießt syrischen Kampfjet ab +++ Diskussion um Özil-Rücktritt +++ Wie creme ich mir den Rücken ein?

Radfahrerin auf einem Radweg
© dpa
Saubere Luft

Warten auf neue Radwege

Vor einem Jahr gab es den Dieselskandal. Danach hat die Bundesregierung sauberere Luft und darum mehr Geld für Fahrradwege versprochen. Im Bundeshaushalt ist das Geld aber, laut ADFC, nicht zu finden.

Die Luft soll sauberer werden! Das ist das Ziel, das die Bundesregierung vor Augen hat. Von 200 Millionen Euro zusätzlich für Radwege war die Rede, aber jetzt sagt der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club wörtlich: "Lüge! Verkehrsminister Scheuer soll die Versprechen seines Vorgängers Dobrindt einhalten."

In den Ballungszentren sollen Radschnellwege ausgebaut werden. Aber im aktuellen Tempo, dauere das noch bis zum Jahr 2050, so der ADFC. Der Fahrradclub sagt, dass das sehr kontraproduktiv sein, denn er rechnet folgendermaßen: Verdoppeln sich die Radfahrten, fällt jede dritte Autofahrt weg.

"Der Bund müsste noch viel einfacher und schneller die Gelder bereitstellen."
Christoph Schmidt vom ADFC Köln

200 Millionen soll der Bund zusätzlich geben, fordert der ADFC. Auf die Republik gerechnet sei das gar nicht so viel. Ein Kilometer Radschnellweg koste eine Million Euro. Mit 200 Millionen Euro könne man also 200 Kilometer Radschnellweg finanzieren.

Förderung für Fahrradwege

Christian Büttner vom ADFC Karlsruhe sagt dazu: "Da muss man natürlich sehen, dass ein Teil der Radinfrastruktur von den Ländern her geplant wird. Da kommt dann sozusagen noch mehr Geld zusammen, wenn man sich die gesamte Struktur anguckt." Außerdem hat es im vergangenen Jahr eine Gesetzesänderung gegeben: Länder und Kommunen können vom Bund bei ihren Radwegen gefördert werden. 

"Wo wir auch großen Bedarf sehen ist bei den Fahrradabstellanlagen. Und Fahrradparkhäuser in den Stadtzentren oder an den Bahnhöfen."
Christian Büttner vom ADFC Karlsruhe

Das Bundesverkehrsministerium blockt die Kritik ab. Dort sagt man, dass die Haushaltsgespräche zurzeit laufen. Es gäbe im Augenblick 100 Millionen Euro jährlich, um Radwege zu bauen oder zu erhalten. 200 bis 300 Kilometer Radwege entstünden pro Jahr an Bundesstraßen. Viel zu wenig, findet der ADFC: Nicht 100, sondern 800 Millionen Euro jährlich seien nötig.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren Datenschutzbestimmungen.

In unserer Reihe Radfunk gibt's noch mehr zum Thema Fahrrad! Was ihr als Radfahrer dürft und was nicht. Wie ihr euren Sattel und die Pedale am besten einstellt. Welches die gefährlichen Situationen im Verkehr sind und wie ihr sie vermeiden könnt. Im Radfunk räumen unsere Radreporter Paulus Müller und Klaas Reese mit Halbwissen rund ums Radfahren auf. 

Mehr zum Thema:

  • Fahrrad-App: Achtung Schlagloch! | In vielen Großstädten kann Radfahren ziemlich gefährlich sein: Kaputte Radwege, Baustellen, Falschparker. Nervt gewaltig.
  • Radfahren in Berlin | Die typische Berliner Fahrradsituation: Der Radweg ist direkt neben dem Gehweg, relativ schmal, nicht gut gekennzeichnet und dann hört er plötzlich auf.