Unsere Themen: +++ Christian Bale muss für Rollen schnell viel zu- oder abnehmen. Das ist ungesund! ++++ In Frankreich sorgt die "La Ligue du LOL" für Empörung +++ Klimateller-App ist da +++ Trump, Russland und die Deutsche Bank +++

Christian Bale in den Filmen "Vice" und "The Fighter"
Körpergewicht bei Schauspielern

Gefahr durch extremes Zu- und Abnehmen

Christian Bale muss für manche Rollen schnell viel zu- oder abnehmen. Klingt ungesund. Wir erklären, welche Folgen es haben kann, wenn so viel Körpergewicht rauf oder runter geht.

Christian Bale nahm für seine Rollen in "The Machinist" und "The Fighter" viele Kilos ab und für "Batman Begins", "American Hustle" und "Vice" dann immer wieder zu. Verständlich, dass Bale auf der Berlinale Pressekonferenz mittlerweile seinen eigenen Körper zitiert, der ihm sagt: "Du wirst bald sterben, wenn du so weiter machst!" So ähnlich sieht das auch der Professor für Ernährungspsychologie, Christoph Klotter. Der erklärt, Bale habe seine Gesundheit gefährdet.

"Er hat sich dort einer Gesundheitsgefährdung ausgesetzt."

Christoph Klotter arbeitet mit Menschen, die zu viel oder zu wenig wiegen. Er weiß, dass gerade diese schnellen Veränderungen schädlich sein können. In der Kritik ist zwar häufig das Übergewicht, dabei ist das, was Christian Bale für seine Rollen unternimmt, viel schlimmer, sagt Klotter. Der bekannte Jo-Jo-Effekt sei nicht zu unterschätzen.

"Es gibt ja den berühmten Jo-Jo-Effekt. Der ist bedrohlicher als ein wenig Übergewicht."
Christoph Klotter, Ernährungspsychologe

Auch René Zellweger musste für "Bridget Jones" dicker werden. 4.000 Kalorien pro Tag habe Zellweger zusätzlich zu sich genommen, um der Rolle körperlich gerecht zu werden, heißt es in der Filmbranche. Zellweger hat diese besondere Diät zweimal hinter sich gebracht, denn zwischen "Bridget Jones" Teil eins und Teil zwei lag ihre Rolle im Musicalfilm "Chicago", wofür sie im zweistelligen Bereich abnehmen musste, um dann später wieder zuzunehmen.

Folgen: Diabetes und Herzbeschwerden

Jennifer Hudson hat für die Hauptrolle in dem Biopic "Winnie Mandela" volle 28 Kilo abgenommen. Sie tue alles, was nötig sei, um in eine bestimmte Rolle zu schlüpfen, so Hudson. Christoph Klotter sagt, er finde das gruselig, weil sich die Schauspielerin zurückstelle und in gewisser Weise aufgebe. 

Für den Film  "Cast Away - Verschollen" hatte Tom Hanks 20 Kilo abgenommen. Bitterer Nachgeschmack: Die extreme Diät ist eventuell der Grund für Hanks heutige Diabetes-Erkrankung. In Zukunft will Hanks auf weitere Rollen mit diesen Anforderungen verzichten. Die Geschwindigkeit beim Ab- und Zunehmen, sei auch besonders gefährlich für das Herz, sagt Klotter. Wenn der Körper anfange, nicht nur Fett, sondern Muskelmasse und Herzmuskelmasse abzubauen, bekomme man schnell eine Herzschwäche, so Klotter.

Mehr zum Thema:

  • Hungern mit Ausnahmen | Intermittierendes Fasten ist das nächste große Ding unter den Diäten. Deutschlandfunk-Nova-Reporterin Verena von Keitz über Risiken und Nebenwirkungen des Fastens.
  • Von der Lust auf Genuss und Verzicht | Bier ohne Alkohol. Sex ohne Körperkontakt. Käse ohne Fett. Slim-, Light- und Diät-Produkte sind sehr beliebt. Genuss und Verzicht scheinen eng miteinander verbunden zu sein.
  • Lauras Weg aus der Magersucht | Ein wichtiger Schritt, von einer Magersucht geheilt zu werden, ist die Fähigkeit, sich selbst zu lieben. Laura Pape hat genau das geschafft: Seit ihrer Therapie vor sieben Jahren ist sie nicht rückfällig geworden.