Unsere Themen: +++ Terror in Neuseeland +++ Anschlag auf Muslime und die Seite 8chan +++ Fridays for Future +++ Rückblick auf die Brexit-Woche +++ Eine Jeans rettet ein Leben +++ Lizenz zum Hacken für den Verfassungsschutz +++

Arne Murke zeigt die Hose, die ihn gerettet hat
© Arne Murke
Mann über Bord

Jeans als Rettungsring

Arne Murke ist mit seinem Bruder auf einem kleinen Segelboot vor der neuseeländischen Küste gesegelt. Plötzlich ist ein Sturm aufgekommen und Arne ist über Bord gegangen, aber er hat sich gerettet - dank seiner Jeans.

Arne Murke hat mit seinem Bruder geplant, von Neuseeland nach Brasilien mit dem Segelboot zu fahren. Als das Wetter dann umgeschlagen hat und hohe Wellen das Boot getroffen haben, ist der 30-jährige Oldenburger über Bord gegangen. Sein Bruder hat ihm zwar noch einen Rettungsring zugeworfen, aber das Boot ist bei dem Wind so schnell unterwegs gewesen, dass Arne den Ring nicht mehr erreichen konnte. 

So ist er plötzlich ganz allein mitten im Ozean geschwommen. Er habe sein Leben nochmal in Gedanken an sich vorbeiziehen lassen und habe sich keine Chancen auf Rettung ausgerechnet, sagt Arne.

"Ich habe mein Leben nochmal so in Gedanken durchgespielt und habe mir keine großen Chancen mehr ausgerechnet."
Arne Murke, Segler

Jetzt kommt Arnes Jeans ins Spiel, die er an dem Tag getragen hat. Er habe davon gehört, dass man eine Jeans tatsächlich zu einer Rettungsweste umfunktionieren kann, so der Segler. Er hat die Hose im Wasser ausgezogen und die beiden Hosenbeine jeweils an den Enden zu geknotet, sodass die Hose dort komplett verschlossen ist.

Arne sagt, er habe die Jeans mit dem Hosenbund über seinen Kopf gehalten und dann in einer Bewegung unter Wasser gezogen, um Luft einzufangen. Die luftgefüllte Hose habe er sich dann unter sein Shirt geklemmt, sodass er mit dem Kopf über Wasser geblieben sei.

Arne Murke zeigt die Hose, die ihn gerettet hat
© Arne Murke
Arne Murke mit der Jeans, die ihm das Leben rettete.

Etwa dreieinhalb Stunden ist er so auf dem Meer getrieben. Irgendwann ist ein Hubschrauber gekommen, der nach ihm gesucht hat. Zweimal hat der Helikopter den Schiffbrüchigen überflogen. Erst beim dritten und letzten Überflug haben ihn die Rettungskräfte entdeckt und gerettet. Das sei seine letzte Chance gewesen, sagt Arne. 

Nach einem kurzen Check im Krankenhaus hat Arne die Klinik unverletzt verlassen. Und die Hose? Die ist ein tolles Andenken. Leider ist ihm die Jeans inzwischen gestohlen worden, sagt Arne.

"Die Jeans wurde mir schon geklaut. Ich war nach der Rettung hier im Hotel, hab die Hose zum Trocknen aufgehängt. Dann ist sie leider abhandengekommen."
Arne Murke, Segler

Mehr ungewöhnliche Rettungen bei Deutschlandfunk Nova: