Unsere Themen: +++ Tempo 130: Die Idee ist gut, aber die Zeit noch nicht reif +++ Zeit vs. Geld: Was uns wichtiger ist +++ Brexit: EU und Johnson finden Deal +++ Türkei: Nationalismus im Fußball +++ Bäckereien: sonntags auf oder zu? +++ Spickzettel: klein und fein +++

Türkische Nationalspieler zeigen Militärgruß
© dpa
Militärgruß türkischer Nationalspieler

Wissenschaftler: Türkische Fußballer zeigen "ungesunden Nationalismus"

Sind die türkischen Nationalspieler zu weit gegangen, als sie in den Spielen gegen Albanien und Frankreich den Militärgruß zeigten? Politikwissenschaftler Mahir Tokatli sieht das so. Die Empathie der Spieler sollte lieber den Zivilisten gelten, die unter dem Krieg leiden.

Es passierte auf dem Platz bei den EM-Qualifikationsspielen gegen Albanien und Frankreich: Beim Torjubel salutierten Spieler der türkischen Nationalmannschaft mit militärischem Gruß. Sie drückten so ihre Verbundenheit mit dem türkischen Militär aus - und somit mit einer Militäroffensive der Türkei in Syrien, die international in der Kritik steht.

"Dass dieser Einsatz eine völkerrechtswidrige Invasion darstellt, scheint bei den türkischen Nationalspielern keine Rolle gespielt zu haben."
Mahir Tokatli, Politikwissenschaftler

Generell gebe es in der Türkei eine große Verbundenheit zwischen Gesellschaft und Militär, sagt Politikwissenschaftler Mahir Tokatli von der Uni Bonn. Im Selbstverständnis vieler Türken sei die Türkei keine Nation mit einer Armee, sondern eine Armee mit einer Nation - so besage es auch ein türkisches Sprichwort.

Dieses Selbstverständnis findet Mahir Tokatli problematisch - die Türkei befinden sich schließlich nicht in einem humanitären Einsatz oder einem Verteidigungskrieg, sondern in einer "völkerrechtswidrigen Invasion".

Starke Symbiose zwischen Nation und Militär

Mahir Tokatli bezweifelt nicht, dass bei der Aktion der Fußballspieler nicht auch eine gewisse Anteilnahme den Soldaten gegenüber eine Rolle gespielt habe. Gerade in diesem speziellen Fall sieht er den Militärgruß aber eher als Zeichen eines "ungesunden Nationalismus" und eines "irrationalen Nationalstolzes".

"In diesem Fall sollte die Sympathie eher den unschuldigen Zivilisten gelten als dem Militär."
Politikwissenschaftler Mahir Tokatli

Schon immer spiele der Nationalismus im türkischen Fußball eine sehr große Rolle, sagt Mahir Tokatli. Militärgrüße gab es schon früher ständig, der Militärgruß werde als Torjubel missbraucht. Auch vor Ligaspielen werde in der Türkei die Nationalhymne gesungen.