Vier Geschichten vom Ankommen: Wilhelm Eimers ist Ballonfahrer und weiß nie, wo er landen wird. Kristina Sheli kam als 16-jährige mit ihren Eltern nach Deutschland. Sie stammt aus Georgien und ist heute Sängerin in Berlin. Mohsen ist Syrer, er hat in Bremen studiert, es aber nicht geschafft hier anzukommen. Und Francesco heißt heute Franziska - sie kommt gerade in ihrem Körper als Frau an.

Einhundert mit Paulus Müller - ab 18:15 Uhr

Wilhelm Eimers mit oranger Mütze und dicker Daunenjacke
© Änne Seidel
Wilhelm

So weit der Wind dich trägt

Ankommen, normalerweise ist das mit irgendeinem bestimmten Ziel verbunden. Nicht bei Wilhelm Eimers. Er ist Gasballonfahrer und weiß eigentlich nie, wo er ankommen wird. Der Wind bestimmt das Ziel.

Es wird eine besondere Fahrt werden, die Wilhelm Eimers diesmal unternimmt. Eine Nachtfahrt. Und eine Wettfahrt. Startpunkt ist Düsseldorf. Der Zielpunkt ist unbekannt - und trotzdem gibt es natürlich ein Ziel. Nämlich in acht Stunden so weit zu kommen, wie nur irgend möglich.

Ballonpilot Wilhelm Eimers mit Reporterin Änne Seidel.
© Simone Miller
Wilhelm Eimers und DRadio-Wissen-Reporterin Änne Seidel.
"Wir können nach Osten fahren in 2.000 Metern, wir können nach Westen fahren in 500 Metern und dazwischen haben wir verschiedene Möglichkeiten."
Wenn Wilhelm Eimers in die Luft steigt, bestimmt der Wind, wo es hingeht

Um 0:50 Uhr morgens geht es los. Ein letztes: "Glück ab", dann schwebt der Ballon langsam in die Höhe. Unter dem Korb wird Düsseldorf plötzlich ganz klein - ein Lichtermeer. Alles ist ganz still. Und DRadio-Wissen-Reporterin Änne Seidel kann das erste Mal ein bisschen genießen. Dabei geht die Fahrt gerade erst los - wo sie am Ende landen werden? Pilot Wilhelm Eimers tippt auf Belgien...

Alle Geschichten vom Ankommen gibt es hier: