Homosexuelle, Alkoholiker und Diebe haben für einen australischen Rugby-Star eines gemeinsam: Sie alle sollen in die Hölle.

So hat es der Rugby-Spieler Israel Folau auf Instagram gepostet. Nachdem Folau schon letztes Jahr mit homophoben Äußerungen negativ auf sich aufmerksam gemacht hat, gab es jetzt Konsequenzen.

Der nationale Verband der australischen Rugby-Liga hat seinen Vertrag gekündigt - wegen eines besonders schweren Bruchs der Verhaltensregeln. Folau bleiben drei Tage Zeit, um gegen die Entscheidung Einspruch einzulegen. Ansonsten steht der 30-Jährige vor dem Karriere-Ende.