Falschparken auf Geh- und Radwegen soll in Deutschland deutlich teurer werden. Das steht in einem Entwurf der neuen Straßenverkehrsordnung.

Die Bundesregierung will, dass auch das Parken in zweiter Reihe oder das Halten auf dem Schutzstreifen in Zukunft bis zu 100 Euro kostet.

Ann-Kathrin Horn, Deutschlandfunk Nova Nachrichten
"Wer in zweiter Reihe parkt oder auf Gehwegen oder Radwegen, der muss nicht wie bisher 15 bis 30 Euro zahlen, sondern 100 Euro. Wer als Autofahrer Fußgänger, Radfahrer oder E-Roller-Fahrer überholt, muss eineinhalb Meter Abstand halten."

Wer keine Rettungsgasse bildet, soll 320 Euro Bußgeld zahlen. Verkehrsminister Andreas Scheuer sagte der Bild, dass er es gerecht findet, dass jeder, der die Rettungsgasse blockiert, hart bestraft wird. Es gehe hier um Leib und Leben.

Scheuer will außerdem, dass Busspuren in den Städten in Zukunft auch von Autos mit mindestens drei Insassen genutzt werden und von E-Tretrollern. Außerdem könnte es ein neues Verkehrsschild geben, das das Überholen von Zweirädern auf bestimmten Abschnitten ganz verbietet.