Am Bodensee läuft der Kampf gegen eine Muschel, die ursprünglich aus dem Schwarzen Meer kommt.

Die Trinkwasser-Gesellschaft in der Region plant mit einem dreistelligen Millionenbetrag, um die Quagga-Muschel wieder loszuwerden. Unter anderem sind vier Mitarbeiter zusätzlich eingestellt worden. Der Trinkwasser-Zweckverband am Bodensee rüstet aber auch seine Filteranlagen um.

Das Problem: Die Quagga-Muschel breitet sich seit rund drei Jahren massenhaft im Bodensee aus - und richtet teils erheblichen Schaden an. Das Tier setzt sich unter anderem in den Wasseraufbereitungsanlagen fest. Jetzt soll verhindert werden, dass es das auch im restlichen Trinkwassernetz macht. Gegen die Muscheln werden zum Beispiel Ozon und Sandfilter eingesetzt.

Wie die Muscheln in den Bodensee gelangt sind, ist nicht sicher. Vermutet wird, dass sie entweder über Boote oder Wassersportausrüstung eingeschleppt wurden, oder von Wasservögeln.