• Abonnieren
  • Spotify
  • iTunes
  • Google

In Anlehnung an die Menschenrechtsbewegung Black Lives Matter verbreitet sich in China gerade eine Kampagne mit dem Namen "Worker Lives Matter".

Vier anonyme Aktivisten oder Aktivistinnen haben sie als Reaktion auf eine Kultur der Überstunden ins Leben gerufen, wie sie schreiben. Sie rufen Arbeiterinnen und Arbeiter auf, ihre Arbeitszeiten öffentlich im Netz zu protokollieren.

Bisher haben das schon mehr als 4.000 Menschen getan, die auf der Seite angeben, zum Beispiel bei Tech-Giganten wie Alibaba oder ByteDance zu arbeiten. Ein Großteil der Einträge zeigt, dass eine Fünf-Tage-Woche normal ist, aber viele zwischen 10 und 12 Stunden pro Tag arbeiten.

Sechs Tage Arbeit - von 9 bis 9

Die Initiative schreibt, dass die Liste Job-Interessierten helfen soll, sich für einen Arbeitsplatz zu entscheiden. Gerade in Tech-Firmen seien die Arbeitszeiten undurchsichtig. Normal sei die 996-Praxis: an sechs Tagen von 9 Uhr morgens bis 9 Uhr Abends zu arbeiten. Erst im Sommer hatte das Oberste Gericht in China die 996-Praxis für illegal erklärt.