Die CDU hat auf ihrem Parteitag Stimmung gegen die Deutsche Umwelthilfe gemacht - die hat in den letzten Monaten in mehreren Städten Dieselfahrverbote vor Gericht durchgesetzt.

Die CDU-Vertreter auf dem Parteitag stimmten dafür, dass es dem Verein schwerer gemacht werden soll. Nach dem Parteitagsbeschluss will sich die CDU dafür einsetzen, dass die Umwelthilfe kein Geld mehr aus dem Bundeshaushalt bekommt. Die Deutsche Umwelthilfe erhält nach eigenen Angaben 20 Prozent ihres Budgets aus öffentlichen Kassen für verschiedene Projekte. Außerdem wünschen sich die CDU-Vertreter, dass die Gemeinnützigkeit des Vereins überprüft wird. Das wird von den Finanzbehörden regelmäßig gemacht. Nach Informationen der Umwelthilfe ist die Gemeinnützigkeit des Vereins als letztes im August bestätigt worden.

Die Deutsche Umwelthilfe kritisierte den Plan der CDU als "erschreckend und bedenklich". Sie nennt es verwunderlich, von Seiten der CDU unter Beschuss zu geraten - weil sie sich dafür einsetze, europäische Umweltstandards einzuhalten.