Aus der Koka-Pflanze lässt sich die illegale Droge Kokain machen. Aber in manchen südamerikanischen Ländern nutzen die Menschen die Koka-Blätter nach indigener Tradition auch legal - zum Kauen oder als Tee, und jetzt auch als Zutat für Bier.

Eine bolivianische Alkoholfirma mit staatlicher Lizenz braut jetzt Koka-Bier, als Ergänzung zu Koka-Wodka und Koka-Rum, die schon länger auf dem Markt sind - allerdings bisher nur in Bolivien und im Nachbarland Peru. Der Manager der Brauerei sagt, dass Koka-Blätter das Bier weniger bitter machen.

Neue Exportmöglichkeiten?

Wie die Nachrichtenagentur AP berichtet, hoffen die südamerikanische Koka-Branche und auch mehrere Regierungen auf neue Exportmöglichkeiten - nicht nur für Koka-Getränke, sondern auch für Koka-Seife oder -Zahnpasta. Denn die Weltgesundheitsorganisation will wissenschaftlich überprüfen, ob Produkte aus Koka-Blättern legalisiert werden können. Ein wichtiger Aspekt wird dabei, Grenzwerte für den berauschenden Stoff aus der Koka-Pflanze festzulegen, damit die Produkte nicht süchtig machen.