In den USA gibt es neue Hinweise auf eine mögliche Ursache für die Krankheits- und Todesfälle nach dem Nutzen von E-Zigaretten.

Die Gesundheitsbehörde CDC teilte mit, bei der Untersuchung der Lungen von 29 Erkrankten sei in allen Proben ein Öl nachgewiesen worden, das aus Vitamin E gewonnen wird.

Die Behörde bezeichnete die Erkenntnisse als Durchbruch. Bisher seien keine anderen potenziellen Giftstoffe bei den untersuchten Patienten gefunden worden. Trotzdem könnte es noch sein, das mehr als ein Stoff die Krankheiten ausgelöst hat.

In den USA sind bislang 39 Menschen an den Folgen des Konsums von E-Zigaretten gestorben, mehr als 2.000 sind erkrankt.

In Europa sind bisher keine solchen Fälle bekannt. In Deutschland werden die Zusammensetzungen der sogenannten E-Liquids strenger kontrolliert als in den USA. So dürfen etwa keine Vitamine zugefügt werden, auch kein THC.