Der Weltfußballverband Fifa muss einem Erfinder aus Brasilien wohl eine Entschädigung in Millionenhöhe zahlen.

Es geht um Rechte an einem Spray, mit dem Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter die Freistoßmauer markieren können. Der Clou: Das Spray löst sich nach kurzer Zeit wieder auf. Die Fifa hat das Spray bei ihren Turnieren eingesetzt und es praktisch weltweit produzieren lassen. Dem brasilianischen Unternehmer stellte der Weltfußballverband im Gegenzug 40 Millionen US-Dollar in Aussicht, um ihm die Patentrechte abzukaufen.

Daraus wurde aber nichts. Der Mann klagte - und es folgte ein jahrelanger Rechtsstreit. Jetzt hat der brasilianische Gerichtshof einen letzten Einspruch der Fifa abgelehnt und dem brasilianischen Erfinder Recht gegeben. Fachleute erwarten eine Entschädigung in Millionenhöhe. Die genaue Summe wird aber noch gerichtlich festgelegt.