Wer in Großbritannien pornografische Fake-Inhalte verbreitet, soll dafür künftig bestaft werden können.

Justizminister Dominic Raab hat ein Gesetz gegen Deepfakes angekündigt. Dabei werden Fotos oder Videos mit Aufnahmen einer bestimmten Person so verschmolzen, dass sie authentisch aussehen. Raab sagt, dass mehr getan werden muss, um Frauen und Mädchen vor Menschen zu schützen, die Bilder manipulieren, um diese zu demütigen. Unter anderem soll die Polizei mehr Rechte bekommen - auch, um solchen Missbrauch zu verhindern. Kritiker sagen, dass die bisherigen Gesetze nicht ausreichen.

Nach offiziellen Zahlen ist einem von 14 Erwachsenen in England und Wales schon damit gedroht worden, dass von ihm Deepfakes verbreitet werden. Die britische Regierung schreibt in einer Mitteilung, dass letztes Jahr eine Internetseite mit manipulierten Bildern und Videos millionenfach geklickt wurde.