In Indien sind auch in diesem Jahr wieder viele Kinder gestorben, nachdem sie Litschis gegessen haben.

Der britische Guardian berichtet von 31 Todesfällen in den letzten zehn Tagen. Rund 40 weitere Kinder werden auf Intensivstationen behandelt und sind in Lebensgefahr. Sie bekamen eine Gehirnerkrankung, nachdem sie Litschis gegessen hatten.

Solche Todesfälle gibt es im indischen Bundesstaat Bihar jedes Jahr während der Erntesaison. 2014 gab es sogar 150 Tote. In einer Studie des Fachmagazins Lancet Global Health erklären Forscher das damit, dass die Kinder wohl zu viele der Früchte und dann kein Abendessen mehr gegessen hatten. Besonders wenn Litschis noch nicht ganz reif sind, enthalten sie einen Stoff, der für Kinder gefährlich werden kann: Hypoglycin A.

Jan Bungartz, Reporter für Deutschlandfunk Nova
Das ist eine Aminosäure, die den Blutzuckerspiegel beeinflusst. Sie hält den Körper quasi davon ab, selbst Zucker herzustellen, aus seinen Reserven.

Das kann bei Kindern im Gehirn schwere Schäden verursachen - mit zum Teil tödlichen Folgen. Ähnliche Berichte gibt es auch aus Bangladesch und Vietnam.