Internetprovider versprechen gerne hohe Datenraten, um neue Kunden zu gewinnen.

Die Frage ist, ob die Kunden dann auch tatsächlich so schnell wie angekündigt im Netz surfen können. Als Verbraucher kann man das kostenlos auf einer Webseite namens breitbandmessung.de der Bundesnetzagentur prüfen. Und deshalb weiß die Bundesnetzagentur auch, wie viele Internetnutzer in Deutschland tatsächlich die in ihrem Vertrag vereinbarte Geschwindigkeit nutzen können: Letztes Jahr waren es 13 Prozent. Bei 70 Prozent waren Downloads immerhin halb so schnell wie vom Provider versprochen. Die Zahlen beziehen sich auf Festnetz-Internetanschlüsse. Bei mobiler Datenübertragung sah es noch schlechter aus: Unterwegs erreichten nur 1,5 Prozent der Nutzer die versprochene Downloadgeschwindigkeit.

Für den Bericht hat die Bundesnetzagentur die Messungen zwischen Oktober 2017 und September 2018 ausgewertet. Wenn man die Ergebnisse mit denen aus 2016/2017 vergleicht, ist die Datenübertragung insgesamt ein bisschen langsamer geworden.