• Abonnieren
  • Spotify
  • iTunes
  • Google
Auch in Japan ist es in den Zügen seit der Corona-Pandemie deutlich leerer als sonst.

Das liegt unter anderem am Homeoffice. Der Betreiber der Hochgeschwindigkeitszüge Shinkansen will wieder für mehr Fahrgäste sorgen. Er bietet auf einigen Linien jetzt spezielle 'Büro-Wagen' an. Damit soll das Arbeiten während der Zugfahrt komfortabler und entspannter werden - sozusagen wie am normalen Arbeitsplatz.

Wer in so einem Wagen sitzt, kann sich geräuschreduzierende Kopfhörer und smarte Brillen ausleihen. Außerdem gibt's für das Laptop eine Art Sichtschutz, damit kein anderer auf den Bildschirm gucken kann. Japans Shinkansen-Betreiber verspricht in den speziellen Wagen auch schnelleres und stabileres W-Lan. Und: Telefonieren ist erlaubt. Bisher mussten die Fahrgäste dafür in einen Vorraum gehen.

Auch an einigen Bahnhöfen hat man auf die veränderten Arbeitsgewohnheiten reagiert. Da gibt es immer mehr kleine Kabinen, die als Büros genutzt werden können. Bald soll es auch so etwas wie eine Kaffee-Flatrate geben.