Japan hat ein Problem: Dem Land gehen die Menschen aus.

Mitterweile gibt es mehr Häuser als Familien. Deshalb haben einige Orte damit angefangen, Häuser zu verschenken. Darüber berichtet der US-amerikanische Sender CCN, in einem Rechercheprojekt mit dem Pulitzer Zentrum. In der Stadt Okutama bekommen junge Paare mit Kind ein Haus gratis - allerdings verpflichten sie sich, für immer in Okutama wohnen zu bleiben. Andere neue Hausbesitzer bekommen Zuschüsse für den Kauf und für Reparaturen.

CNN berichtet, dass viele Japaner lieber selbst Häuser bauen, statt in alte zu ziehen. Dadurch wird der Leerstand noch verschärft. Schätzungen zufolge werden in zwanzig Jahren fast 900 Städte und Dörfer in Japan komplett verschwunden sein.