In Tokio sind die Bahnen so stark überfüllt, dass sie in Japan selbst als die Pendler-Hölle bekannt sind.

Die Betreibergesellschaft will den Fahrgästen die Wege jetzt angenehmer machen - und hat eine Fitness-App entwickelt. Die soll Fahrgäste zu körperlichen Übungen im Zug anleiten.

Die App heißt Train'ing und schlägt Nutzerinnen und Nutzern leichte Übungen vor - angepasst an die Pendler-Strecke, die sie zurücklegen und daran, wie voll es ist. Es gibt Übungen für sitzende und für stehende Passagiere. Die App wird zurzeit auf Tokios Ringlinie getestet. Fahrgäste können die App während des Wartens auf dem Bahnsteig öffnen und die Stationen wählen, wo sie ein und aussteigen. Wenn sie dort gut ankommt, will die Betreibergesellschaft sie auch an andere Streckenabschnitte anpassen.

Fraglich ist allerdings, inwiefern sie überhaupt mehr Bewegung in den Bahnen möglich machen kann. Denn zu Stoßzeiten gibt es an manchen Bahnhöfen in Tokio Bahnmitarbeiter, die die Passagiere von außen in die knallvollen Züge schieben.