Bei der Fußball-WM in Katar dürfen Fans jetzt doch Regenbogenfahnen und Hüte mit ins Stadion bringen.

Der Verband von Wales hat gesagt, dass ihm der Fußball-Weltverband Fifa das garantiert hat. Der Gastgeber der WM, Katar, habe das Sicherheitspersonal in allen Spielorten angewiesen, nicht mehr einzuschreiten, wenn Fans ihre Unterstützung für die Rechte sexueller Minderheiten zeigen. Regenbogen-Symbole dürfen aber nur die Zuschauer tragen, nicht die teilnehmenden Mannschaften.

Fifa überredet Katar

Der Regenbogen gilt als Zeichen für die queere Community. Und homosexuelle Handlungen stehen in Katar unter Strafe. Vor der WM hatte das Emirat davon geredet, dass alle Menschen willkommen seien. Laut der britischen Zeitung The Times ist die Fifa auf Katar zugegangen, nachdem es Berichte über das Verhalten der Sicherheitskräfte gab. Die hatten Fans in den letzten Tagen immer wieder dazu gedrängt, den Regenbogen auf Kleidung zu überdecken.

Kurz vor dem Eröffungsspiel am Sonntag hatte die Fifa noch die One-Love-Kapitänsbinde verboten, deren Farben einem Regenbogen ähneln. Die europäischen Nationalmannschaften wollten damit ein Zeichen setzen für Toleranz und Vielfalt.