In London sorgen Proteste gegen die Klimapolitik diese Woche für Verkehrschaos.

Heute wollen die Demonstrierenden ihre Proteste auf die U-Bahn der Millionenstadt ausweiten. Bürgermeister Sadiq Kahn sieht das kritisch. Den öffentlichen Nahverkehr so ins Visier zu nehmen, schade den Bemühungen für den Klimaschutz.

Seit Anfang der Woche blockieren die Teilnehmenden der Proteste immer wieder wichtige Verkehrspunkte in der Stadt. Laut Polizei mussten deswegen schon 55 Busrouten geschlossen werden. Fast 300 Demonstrierende wurden bisher festgenommen. Die Aktivisten-Gruppe Extinction Rebellion hat zu den Protesten aufgerufen - unter dem Motto Shut down London, also London abschalten. Sie will nach eigener Darstellung mit zivilem Ungehorsam auf das Artensterben aufmerksam machen und eine andere Klimapolitik erreichen.

Die Klima-Proteste gibt es diese Woche weltweit - Agenturberichten zufolge nehmen daran bisher Menschen in 80 Städten in 33 Ländern teil.