Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft soll bei der Auswahl von Länderspielen stärker die politische Lage im Gastgeberland berücksichtigen.

Das DFB-Präsidium hat einem entsprechenden Vorschlag von Verbandspräsident Fritz Keller zugestimmt. So soll das Team nicht mehr in Ländern antreten, in denen Frauen nicht gleichberechtigt sind und diskriminiert werden. Keller sagte in einem Zeitungsinterview, dass Frauenrechte für den DFB unverhandelbar seien.

Die Fußball-Weltmeisterschaft 2022 findet in Katar statt. Nach Angaben von Amnesty International und Human Rights Watch werden in dem Emirat Frauenrechte konsequent missachtet.