• Abonnieren
  • Spotify
  • iTunes
  • Google
Katzen sind die schlechteren Hunde; es interessiert sie offenbar nicht, wie es uns Menschen geht.

Dieses Vorurteil hat ein Forschungsteam überprüft, mit einem Experiment. Den Katzen wurden dabei Leckerlis angeboten, und zwar von zwei Fremden. Einer der beiden hatte dem Katzen-Besitzer vorher beim Lösen einer Aufgabe geholfen, der andere nicht. Die Katzen hat das offenbar nicht beeinflusst - sie nahmen von beiden Fremden gleich gerne Leckerlis an. Bei Hunden war das in früheren Experimenten anders gewesen: Sie hatten eher Futter von den Fremden genommen, die ihren Herrchen oder Frauchen vorher geholfen hatte.

Bei Katzen wurde schon festgestellt, dass sie auf menschliche Emotionen reagieren. Sie sind aber offenbar nicht so gut in der Lage, die Beziehungen zwischen mehreren Menschen zu deuten.