Ein Computer-Trojaner hat Teile des Netzwerks der Berliner Humboldt-Universität infiziert.

Es geht um die Malware Emotet, die zuvor unter anderem am Berliner Kammergericht aufgetaucht war. Das Gericht hatte über Wochen nur im Notbetrieb arbeiten können. In welchem Umfang jetzt das Netz der Humboldt-Uni betroffen und wie stark es beeinträchtigt ist, war zunächst nicht bekannt.

Das Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik hatte den Trojaner vor kurzem als "König der Schadsoftwaren" bezeichnet. Er verbreitet sich über E-Mails und Netzwerkfreigaben. Er spioniert E-Mail-Systeme aus und kann dann weitere Schadsoftware nachladen, zum Beispiel um Banking zu hacken.

Mehr zu dem Fall beim Tagesspiegel.