• Abonnieren
  • Spotify
  • iTunes
  • Google
Zwei Kilo schwer, vier Milliarden Jahre alt.

Vor Jahrzehnten war der Mars-Meteorit "Allan Hills 84001" in der Antarktis entdeckt worden. Jahre später untersuchte das Gestein ein Forschungsteam der US-Raumfahrtbehörde Nasa - mit dem Ergebnis: Im Gestein klebt organisches Material, das offenbar von lebenden Kreaturen hinterlassen worden sei, also von einer Lebensform auf dem Mars.

Jetzt schreiben Forschende im Fachmagazin Science, dass der Meteorit vom Mars wohl doch keine Hinweise auf Leben von dort auf die Erde gebracht hat. Die entdeckten organischen Kohlestoff-Verbindungen seien eher eine Folge von Wasser, wahrscheinlich von Salzwasser, das über lange Zeit über den Stein geflossen sei.

Forschende von damals kritisieren den aktuellen Science-Bericht als reine Hypothese. Sein Hauptautor hält dagegen. Er sagt, ob es auf dem Mars mikrobiologisches Leben gegeben hat oder immer noch gibt, könne man nur klären, indem man Bodenproben von dort auf die Erde hole und untersuche. Das wird gerade mit dem US-Marsrover "Perseverance" versucht.