Auf dem Smartphone mobil surfen - in den meisten Ländern ist das selbstverständlich. Auf Kuba aber war es bisher unmöglich.

Das hat sich seit heute geändert. Das Land hat für alle den Zugang zum 3G-Netz geöffnet. Damit können die Menschen jetzt Internet-Pakete für ihre Smartphones kaufen und mobil surfen.

Für die Kubaner bedeutet das einen riesen Fortschritt. Bisher mussten sie einen der rund 1200 sogenannten Wifi-Parks besuchen, und dort pro Stunde im Netz einen Dollar zahlen. Viele werden allerdings auch weiter ohne mobiles Internet leben müssen, weil das neue Angebot noch teuer ist. Es kostet zwischen 6 und 26 Euro pro Monat. Das Durchschnittseinkommen auf Kuba liegt nach Angaben des Auswärtigen Amts bei umgerechnet rund 27 Euro im Monat.