See-Otter sind tolle Tiere. Sie können mithilfe von Steinen Muscheln knacken. So ein Werkzeug-Gebrauch ist extrem selten bei Tieren, gerade bei Tieren, die im Meer leben.

Ein Forscherteam unter anderem von der Universität Kalifornien Santa Cruz hat sich zehn Jahre lang angesehen, wie die Tiere das machen, und interessante Details beobachtet. Die See-Otter knacken die Muscheln manchmal unterwegs, wenn sie Rückenschwimmen, mit Steinen, die sie auf ihren Bauch legen. Manchmal benutzen sie aber auch Felsen an der Küste. Und dann knacken sie die Muscheln anders, als Menschen es tun würden: nämlich unter Wasser. Sie benutzen dabei beide Pfoten, die rechte aber etwas dominanter. Deshalb vermuten die Forscher, dass die meisten See-Otter sozusagen Rechtspfoter sind.

Die aufgebrochenen Muscheln sahen fast alle gleich aus: Die Muschelschalen klebten noch aneinander, die Bruch lief diagonal durch die rechte Seite der Schale. Muscheln, die auch vor langer Zeit von Menschen aufgebrochen wurden, sehen anders aus. Für Archäologen eine wichtige Info, wenn sie wissen wollen, ob die Muscheln von Menschen oder See-Ottern bearbeitet wurden.