Südkorea will verhindern, dass bei den Olympischen Spielen in Tokio nächstes Jahr die umstrittene japanische "Flagge der aufgehenden Sonne" gehisst wird.

Das südkoreanische Sportministerium sagt, es hat ein Verbot gefordert - in einem Brief an den Präsidenten des Internationalen Olympischen Komitees, Thomas Bach.

Die Flagge gilt vielen Koreanern als Symbol des militaristischen Japans, das die koreanische Halbinsel von 1910 bis 1945 kolonialisiert hatte. Die Flagge werde aber auch von rechten Organisationen für fremdenfeindliche Zwecke genutzt, hieß es. Sie rufe in Südkorea und anderen asiatischen Ländern historische Wunden und Schmerz hervor, so wie das Hakenkreuz der Nazis die Europäer an den Alptraum des Zweiten Weltkriegs erinnere. Der Fußball-Weltverband FIFA habe die Nutzung der Flagge schon verboten.