Am Flughafen in Bordeaux in Frankreich haben die Behörden ein Flugzeug beschlagnahmt - mit 149 Menschen an Bord.

Die Passagiere waren eigentlich auf dem Weg nach London und konnten mit fünf Stunden Verspätung in einer anderen Maschine starten.

Das Flugzeug gehörte dem Billigfluganbieter Ryanair - und die französische Regierung hatte mit ihm noch eine offene Rechnung. 2014 hatte die EU-Kommission Ryanair aufgefordert, staatliche Beihilfen zurückzuzahlen, weil Frankreich der Fluglinie vor Jahren besondere Konditionen an einem Lokalflughafen eingeräumt hatte. Dadurch war nach Ansicht der Kommission der Wettbewerb verfälscht worden.

Die französische Luftfahrtbehörde nannte es "bedauerlich", dass sie als letztes Mittel zu dieser Maßnahme greifen musste, um an das Geld von Ryanair zu kommen.