Schweizer Gewerkschaften haben für heute zu einem landesweiten "Frauenstreik" aufgerufen.

Der Protest soll die Lohngleichheit, die bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie und eine bessere Altersvorsorge für Frauen vorantreiben. Vor dem Parlament in Bern soll es eine Abschlusskundgebung geben.

In der Schweizer Verfassung ist die Gleichbehandlung der Geschlechter 1981 verankert worden. Weil die Bedingungen ungleich blieben, gab es vor 28 Jahren einen ersten nationalen Frauenstreik. Der heute ist der zweite. Er kritisiert auch das kapitalitische System.