Mit Pflanzen gegen Terror.

So könnte man vielleicht eine Studie der Universität der Bundeswehr in München zusammenfassen. Die Experten dort haben Sprengversuche gemacht. Dabei haben sie in fünf Metern Entfernung zu einer Sprengladung verschiedene Pflanzen aufgestellt und untersucht, wie sie sich in der Druckwelle verhalten. Dabei stellten die Wissenschaftler fest, dass Pflanzen die Ausbreitung der Welle bremsen können. Besonders effizient waren demnach Eiben - sie konnten die Druckwelle fast um die Hälfte mindern.

In der Studie heißt es, mit Pflanzen könnte man zum Beispiel in Städten große öffentliche Plätze besser vor den Folgen von Sprengstoffanschlägen schützen. Auftraggeber für die Untersuchung war das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe.