Wenige Wochen ist die Versteigerung von Leonardo Da Vincis Meisterwerk "Salvator Mundi" her - zu einem Rekordpreis von 450 Millionen Dollar.

Jetzt ist klar, wohin das Kunswerk geht: In den Louvre in Abu Dhabi in den Vereinigten Arabsichen Emiraten. Das Museum in dem reichen Golf-Emirat hat selbst erst seit einem Monat eröffnet. Wer das Kunstwerk ersteigert und dann dem noch jungen Museum vermacht hat, ist unklar. Laut New York Times handelt es sich um einen saudischen Prinzen.

Dass das Gemälde "Salvator Mundi" nach Abu Dhabi geht, ist bemerkenswert. Schließlich zeigt es Jesus Christus. Im Islam gilt Jesus Christus nicht als Gottes Sohn, sondern als Prophet. Und konservative Muslime kritisieren die bildliche Darstellung von Propheten. Außerdem bemängeln Kritiker, dass sich die Vereinigten Arabischen Emirate mit dem Louvre weltoffen geben und viel Geld für internationale Kunswerke ausgeben - während im eigenen Land die Meinungsfreiheit und Kunst stark zensiert wird.