• Abonnieren
  • Spotify
  • iTunes
  • Google
Die Nasa will ihren Mondstaub zurück. Und die Kakerlaken auch.

Beides hat mit Apollo 11 zu tun, der ersten bemannten Mondmission. Damals brachten die Astronauten mehr als 20 Kilo Mondgestein mit auf die Erde zurück. Ein Teil davon wurde für Experimente verwendet. So bekamen etwa Kakerlaken - sie gehören zu den widerstandsfähigsten Tieren überhaupt - Mondstaub zu fressen um zu sehen, ob er ihnen schadet. Er tat es nicht. Die Insekten wurden seziert und genauestens untersucht - und standen jetzt zusammen mit einem Rest Mondstaub zum Verkauf. Die Tochter der Entomologin, die damals die Experimente durchführte, hatte sie verkauft; jetzt tauchten sie in der Liste eines Auktionshauses in Boston auf.

Wie das Wissenschaftsportal phys.org berichtet, zog das Haus das Angebot auf Forderung der US-Weltraumbehörde zurück. Ein Anwalt der Nasa bat darum, sich dafür einzusetzen, dass der jetzige Eigentümer Mondstaub und Kakerlaken zurückgibt.