Verbraucherschützer gehen gegen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Paypal vor.

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen findet die zu lang. Man habe deshalb das Unternehmen zu einer Unterlassungserklärung aufgefordert, berichtet die Funke-Mediengruppe.

Der Text der AGBs von Paypal umfasse zurzeit 20.000 Wörter oder etwa 80 A4-Seiten. Der Verband rechnet vor, dass Verbraucher fast anderthalb Stunden dafür bräuchten, um die Bedingungen zu lesen. Die Verbraucherschützer sagen, dass das gegen den gesetzlich vorgeschriebenen Transparenzgrundsatz verstößt und: Paypal benachteilige damit die Verbraucher. Das Unternehmen hat bis Ende Februar Zeit, auf die Aufforderung der Verbraucherschützer zu reagieren.