Wir wollen nicht über schlechte TV-Werbeclips für Erotikhotlines sprechen, sondern über fantasievollen Telefonsex mit eurem Freund oder eurer Freundin. Denn das Gehirn, das auch sonst Lust bereitet, könnt ihr ebenso per Telefon anregen, sagt Gunda Windmüller. Sie schreibt als freie Journalistin über Sex- und Liebesthemen.

Das Tolle am Telefonsex sei, dass er eine Reduktion darstellt, so Gunda Windmüller. Denn der Körperteil, der beim Sex am wichtigsten ist, liege zwischen unseren Ohren, so die freie Journalistin. Es geht um das Gehirn. Das wird nicht nur beim körperlichen Sex angeregt, sondern auch beim guten Telefonsex.

"Der Körperteil, der uns am meisten Lust bereitet, ist das Gehirn. Das können wir beim Telefonsex genauso gut anregen."
Gunda Windmüller, freie Journalistin

Deshalb können auch beim Telefonsex sehr intime Momente entstehen, so Gunda Windmüller. Für viele mag das erstaunlich klingen. Doch Leute, die gerne und viel Telefonsex haben, würden davon berichten, so die freie Journalistin. Denn der Sex per Telefon kann helfen, Schambarrieren zu senken. Vielleicht vertraut man sich am Telefon eher Wünsche an, die man sich von Angesicht zu Angesicht nicht erzählen würde - eben aus Scham.

"Telefonsex kann die Schambarrieren senken."
Gunda Windmüller, freie Journalistin

Telefonsex ohne Video kann besser funktionieren, denn das Videofenster kann eher ablenken. Man starrt nicht auf das eigene Bild; und man sucht auch nicht beim anderen den Hintergrund des Raumes ab. "Da der Telefonsex auf einen Sinn reduziert ist, nämlich den Hörsinn, ist das eben eine spannende Sache", sagt Gunda Windmüller.

Vor dem Telefonsex: Störmomente ausschalten

Allen, die noch keine oder wenig Erfahrung mit Telefonsex haben, rät die Journalistin, sich darauf etwas vorzubereiten. "Für die meisten ist der Telefonsex beim ersten Mal doch etwas peinlich", sagt Gunda Windmüller. Deshalb ist es gut, ein Umfeld zu schaffen, in dem ihr euch wohlfühlt - und alle Störmomente vorher quasi auszuschalten. Also, falls ihr in einer Wohngemeinschaft lebt, dann macht klar, dass ihr nicht gestört werden wollt. Falls noch ein Kuchen im Ofen steht, dann vorher rausholen. Push-Nachrichten am Smartphone ausschalten und so weiter.

Beim Telefonsex könnt ihr über körperlichen Sex reden, den ihr schon zusammen erlebt habt. Körperlicher Sex und der am Telefon können ineinanderfließen. Telefonsex wiederum lässt sich beim nächsten echten Treffen weiterspinnen, so Gunda Windmüller.

"Man kann sich Sex ausdenken, der in der Wirklichkeit gar nicht ginge."
Gunda Windmüller, freie Journalistin

Telefonsex funktioniere wie eine Art Narrativ, das ihr zusammen, im Dialog mit dem oder der anderen entwickelt. Ihr beschreibt, was ihr gerne habt - und eben auch, was man schon gemeinsam hatte. Ihr könnt euch auch erotische Literatur vorlesen. Oder Szenen aus einem Porno schildern. Ihr könnt euch ebenso Sex ausdenken, der eigentlich gar nicht möglich ist - wie zum Beispiel Sex im Weltraum oder in der Tiefsee.

Safewords könnt ihr verabreden, aber beim Telefonsex sind sie nicht unbedingt nötig. Aber auch beim Telefonsex ist klar, dass es einen Konsens zwischen beiden braucht und beide die Fantasien teilen wollen.